Auch ein Grund dafür warum Linden dreckig ist

Letztens rief die Neue Presse bei mir zum Thema Müll in Linden an. Leider wurde im darauf folgenden Artikel ein Punkt nicht erwähnt. Die Unsitte allerlei Werbepost, Wochen- und Monatszeitungen oder andere Prospekte einfach nur noch vor der Haustür abzulegen. Immer wieder mit dabei auch das Wochenblatt, auf das ich beim Telefonat hingewiesen habe. Da sollte die Firma Madsack wohl lieber erst mal im eigenen Haus kehren und mit dazu beitragen, dass der Stadtteil sauberer wird.

09.10.2014 – Wilhelm-Bluhm-Straße

29.11.2014 –

27.12.2014 – Stephanusstraße

27.12.2014 – Blumenauer Straße

Januar 2015 –

usw.

Und so sieht dann des öfteren das Ergebniss aus:

Die Liste könnte beliebig fortgesetzt werden. Zum Teil werden die Zeitungen nicht einmal mehr ausgepackt sondern direkt als Bündel vor die Häuser geworfen. Ob das der Lesequote förderlich ist, wage ich mal zu bezweifeln.

Das es auch anders geht zeigt der Lindenspiegel jeden Monat. Das ist natürlich in der Verteilung teurer, aber dafür wird die Zeitung auch gelesen. Die Anzeigenkunden wird es freuen.

Lindenspiegel in Briefkästen verteilt
Lindenspiegel in Briefkästen verteilt

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Am Samstag nochmal das Kontaktformular auf der Wochenblattseite genutzt:

    Sehr geehrte(r) Leser(in),

    vielen Dank für Ihre Information. Leider können wir Fehler in der Zustellung nie ganz ausschließen und sind daher für Ihren Hinweis dankbar.

    Ihre Beschwerde wird umgehend von unseren Mitarbeitern bearbeitet um Ihnen Ihre Zeitung wieder in der gewohnten Qualität zustellen zu können.

    Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

    Ihr Team von den hallo Wochenblättern

    Automatische Antworten sind auch nicht immer die richtige Wahl. Gerade mit der gewohnten Qualität habe ich ein Problem. Ich hätte gerne eine bessere Zustellqualität.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.