900JahreLinden.de mit responsive Design

Verwirrung im Netz! Zweimal 900 Jahre Linden?

900JahreLinden.de mit responsive Design
900JahreLinden.de mit responsive Design

Schon seit Jahren verwies der in diesem Jahr leider verstorbene Hans-Jörg Hennecke, vielen besser bekannt als Lindemann, auf das große Jubiläum hin. Dass es dafür eine Webseite braucht, ist keine Frage. Daher wurde www.900JahreLinden.de schon vor einiger Zeit von mir angemeldet. Zunächst nur ganz im Sinne von Hans-Jörg mit einem seiner Texte und einem Countdown bis 2015. Seit die Planungen in 2014 nun konkreter wurden, musste eine richtige Seite her.

Gesagt getan, Ehrensache für das große Fest. Die Webseite sollte natürlich in jeder Hinsicht das kreative und vorwärts gewandte Linden widerspiegeln. Modernes Design, mobile Nutzbarkeit und sogar als kleine Spielerei eine App für iOS und Android. Der Terminkalender ist inzwischen auch gut gefüllt und wird ständig aktualisiert. Eigentlich alles da, was Linden braucht. Warum also jetzt auf einmal eine zweite Webseite?

Von Anfang an gab es Streit um diese Projekt. Vom Bezirksrat wurde ein kleiner Zuschuss von 250,- € gewährt. Worauf hin Mitbewerber Klaus Öllerer (LindenLimmerZeitung / halloLinden) eine öffentliche Ausschreibung gefordert hat, weil er diese gute Idee nicht zuerst hatte. Eigentlich verzichte ich immer lieber auf öffentliche Zuschüsse, da damit nur Einschränkungen und bürokratische Hindernisse verbunden sind. Diesmal handelte es sich sozusagen um eine vertragliche Vereinbarung, dass alle Projekte und Anliegen des Bezirksrates auf www.900JahreLinden.de entsprechend kommuniziert werden. Auch ohne den Zuschuss wäre dies natürlich nicht anders gewesen, aber so ist ein Vertrag da und die Sache ist in trockenen Tüchern.

Daraufhin entstand dann eine zweite Webseite als „Geschenk für Linden“ wie man dort lesen kann. Wie das aber so mit Geschenken ist, man kann sie sich leider nicht aussuchen. Ein uninspiriertes Design gepaart mit technischen Fehlern auf Basis einer völlig veralteten Programmierung! Wie die Socken zu Weihnachten, die man dann doch nicht ablehnen kann. Wer schon mal versucht hat, die Webseite vom Handy aus aufzurufen oder bei einem der Termine an weitere Informationen zu kommen, weiß, was ich meine. In dieser Form ist die Seite wahrlich kein Aushängeschild für Linden.
Da die Ansichten von Klaus Öllerer so gar nicht mit meinem Blick auf die Dinge im Allgemeinen und auf Linden im Besonderen zusammenpassen, wird es von meiner Seite niemals eine Zusammenarbeit geben. Immer wieder verteidigt er die freie Meinungsäußerung gegenüber rechtem Gedankengut wie beispielsweise beim Besuch von ProDeutschland und dem Konzert der Band FreiWild. Der Klimawandel wird entweder angezweifelt oder sogar noch als positiv herausgestellt. Zuletzt die fast schon an PeGiDa erinnernden Artikel zum Thema Salafisten in Linden. Dies alles disqualifiziert Herrn Öllerer für jegliche Zusammenarbeit.
Daher bin ich der Aufforderung von Klaus Öllerer auch nicht nachgekommen, seine 900 Jahre Seite ebenfalls zu verlinken.

Leider funktioniert in der kleinen Politik gute Lobbyarbeit ebenso gut wie im großen Geschäft. So wurden eben zwei Webseiten im Programmheft für 900 Jahre Linden abgedruckt. Wäre mir dies vorher bekannt gewesen, hätte ich gerne auf einen Abdruck verzichtet. So schafft es nur Verwirrung, und ich möchte auf keinen Fall mit den Publikationen von Herrn Öllerer in Zusammenhang gebracht werden. Auch die hannoversche Presse ist dieser Verwirrung bereits aufgesessen. Mehrfach wurde auf die zweite Webseite hingewiesen, obwohl dort nur ein Bruchteil der Informationen und Termine zu finden ist wie auf www.900JahreLinden.de.

Ich hoffe, dass alle Leser hier mit meiner Arbeit zufrieden sind und sich auf das Jubiläumsjahr freuen. In diesem Sinne „bleiben Sie mir auch 2015 gewogen“. Ich gebe mir Mühe.

Achim Brandau


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.