Museum für Energiegeschichte(n) zeigt, wie die Welt elektrisch wurde

Museum für Energiegeschichte(n) zeigt, wie die Welt elektrisch wurde

Museum für Energiegeschichte(n)
zeigt, wie die Welt elektrisch wurde

Am Sonntag, dem 12. Mai, öffnet das Museum für Energiegeschichte(n) zum Internationalen Museumstag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Den ganzen Tag über werden Führungen, Experimente, Filme und eine Energie-Rallye für Kinder angeboten.Der Eintritt ist frei.

Sonderausstellung Licht an!

Warum brachte eine Gasflamme Strümpfe zum Glühen? Was haben Bambuspflanzen und Glühlampen miteinander zu tun? Und wie gelang es Technikern vor über 100 Jahren elektrische Bogenlampen zu bauen, die hell wie Sonnen leuchteten? Antworten auf diese Fragen bekommen Besucher in der Sonderausstellung „Licht an! Wie das Licht elektrisch wurde". Über 100 Ausstellungsstücke – vom antiken Öllämpchen bis zur modernen Straßenlaterne mit LED, vom Steinschlossfeuerzeug bis zum Lichtschalter aus Porzellan – zeigen die wechselvolle Entwicklung der künstlichen Beleuchtung in den vergangenen 300 Jahren.

Elektrisierende Experimente

Spannende Technik und Energiegeschichten erfahren die Besucher in der Dauerausstellung des Museums: Wer mag, kann sich mit einer Elektrisiermaschine selbst elektrisieren lassen. Dann stehen die Kopfhaare zu Berge und man kann kleine Papierschnitzel wie von Geisterhand zum Tanzen bringen. Und es gibt noch viel mehr zu entdecken: Über 1.000 Ausstellungsstücke der Technikgeschichte zeigen, wie seit über 150 Jahren Neues in der Energietechnik entsteht.

Das Museum in der Humboldtstraße 32 ist am Sonntag, dem 12. Mai, von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Führungen mit Experimenten werden zu folgenden Zeiten angeboten: 10.30 bis 12.00 Uhr, 13.00 bis 14.30 Uhr und 15.00 bis 16.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

„Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten"

Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz feiern den 36. Internationalen Museumstag unter dem Motto „Vergangenheit erinnern – Zukunft gestalten: Museen machen mit!". Die Schirmherrschaft hat der Präsident des Bundesrates, Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, übernommen. Der vom Internationalen Museumsrat (ICOM) weltweit jährlich im Mai ausgerufene Tag will auf die Bedeutung und Vielfalt der Museen aufmerksam machen. In Deutschland wird der Internationale Museumstag bundesweit von der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt und in enger Kooperation mit den regionalen Museumsorganisationen umgesetzt.

Nachdem großen Erfolg des Internationalen Museumstages im Jahr 2012 in Deutschland mit mehr als 1.600 Einrichtungen und Tausenden von Besuchern, zeichnet sich für 2013 eine ähnlich hohe Beteiligung der Museen ab. Mit Sonderführungen, Workshops, Aktionen, Vorträgen, einem Blick hinter die Kulissen und Museumsfesten vermitteln sie gemäß des Mottos einen Einblick in ihre Arbeit und machen deutlich, wie Museen als Horte des kulturellen Erbes zugleich die Welt von morgen mitgestalten.

Weitere Infos im Internet unter www.energiegeschichte.de undwww.museumstag.de

Museum für Energiegeschichte(n)
Humboldtstraße 32
30169 Hannover
T 05 11-123116-34941

Öffnungszeiten: Dienstags bis Freitag, 9 bis 16 Uhr(außer an Feiertagen)

 

Eintritt frei


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.