Stadionfeeling am Schwarzen Bär

Seit einigen Tagen strahlt die Benno-Ohnesorg-Brücke am Schwarzen Bär in ganz besonderem Licht, beziehungsweise wird von ihm angestrahlt. Vom Schwarzen Bär hat man den Eindruck die alten "Zahnbürsten" des Niedersachsenstadions sind wieder da.

Die Aussage von Stadtbaurat Uwe Bodemann das die modernen Leuchten den Stadtteileingang markieren kann ich nur unterstreichen. Wenn noch jemand auf die Idee kommen sollte die LEDs auf volle Leistung zu drehen wird die Brücke endgültig zum Grenzübergang. Schon jetzt kam mir schlagartig Helmstedt in den Sinn.

{gallery}led-benno-ohnesorg-bruecke{/gallery}

Nach dem vergessenen Radweg und dem nicht fertig gewordenen Hochbahnsteig die nächste Kuriosität am Schwarzen Bär.

Mal sehen, wie lange uns die Baustelle noch begleiten wird. Der Hochbahnsteig wird wohl frühestens zum nächsten Fahrplanwechsel im Dezember 2013 fertig. Ob bis dahin wohl noch an den Radwegen nachgebessert wird? Wenn es die ersten Zusammenstöße vor dem Capitol gegeben hat, wird der Handlungsbedarf sicherlich höher!

  • Mängelbeseitigung am Schwarzen Bär
  • Schwarzer Bär: Fahrradweg vergessen
  • Eilmeldung: Linden wird wieder von Hannover getrennt!

Pressemitteilung der Stadt Hannover:

Ein Lichttor verbindet Linden und Calenberger Neustadt – Neue Illumination der Benno-Ohnesorg-Brücke

LED Beleuchtung auf der Benno-Ohnesorg-Brücke (Bild: enercity)

LED Beleuchtung auf der
Benno-Ohnesorg-Brücke
(Bild: enercity)

DieBenno-Ohnesorg-Brücke hat nun ihre endgültige Straßenbeleuchtung. Auf zwei gut zehn Meter hohe Stahlmasten sind am 18. Dezember die 2,35 Meterlangen, technisch ausgeklügelte Lichtrohre aufgesetzt worden. Die Lichtrohre sind mit intelligenter LED-Technik bestückt und markieren nunwie ein "Lichttor" den Übergang von Mitte zum Stadtteil Linden. "Die modernen Leuchten unterstreichen das Design der Brücke und markieren sowohl für Linden als auch für die Calenberger Neustadt den Stadtteileingang", sagt Stadtbaurat Uwe Bodemann. "Das ist ein weiteres gelungenes Beispiel für den Einsatz der energiesparenden LED-Technik", so der Dezernent.

enercity-Technikvorstand Harald Noske freut sichebenfalls über die neue Brückenbeleuchtung: "Mit diesem Projekt haben wir eine High-End-Lösung der Lichttechnik realisiert. Sie bietet individuelle Steuerung bei höchster Effizienz."

Die Idee, die Benno-Ohnesorg-Brücke allein aus zwei hohen Lichtstelen zu beleuchten, stammt aus dem Brückenentwurf des Architekturbüros Schulitz und Partner. Lichttechnik und Leuchten wurden von der enercity-Stadtbeleuchtung gemeinsam mit Vexo Lichttechnik aus Erkrath im Auftrag der Stadt realisiert.

Die 36 Zentimeter dicken Lichtrohre sind aus UV-stabilem Plexiglas in "Eisoptik". Das Licht wirkt dadurch weicher undhomogener. Es entsteht weniger Blendung und die Leuchten erscheinen tagsüber geheimnisvoller. Die Farbtemperatur liegt mit 3.500 Kelvin im Bereich Neutralweiß und ist auf die zukünftige Beleuchtung des Hochbahnsteiges abgestimmt.

Bei Nacht ist trotz der Satinierung deutlich zu erkennen, dass das Licht der Stelen mit LED-Technik erzeugt wird. Oben in den Lichtrohren befinden sich drei horizontale Ebenen, auf denen LED-Linsen für die Ausleuchtung des Nahbereiches angeordnet sind. Darunter sind an einem zentralen Rohr zwölf sogenannte LED-Rampen angeordnet, deren Lage horizontal und vertikal verschwenkt werden kann. Insgesamt wurden vier verschiedene Linsentypen, von breit- bis engstrahlend, verbaut. Die mit jeweils sechs LEDs bestückten Rampen haben die Aufgabe, die Brücke in Richtung Schwarzer Bär über fast 60 Meter hinweg auszuleuchten.

Die Beleuchtung der Brücke von zwei zentralen Punkten aus war eine lichttechnische Herausforderung. Diese wäre mit dersonst üblichen Indirektabstrahlung aus einem Spiegel im Stelendeckel nicht lösbar gewesen. Über neun Kanäle sind die LED-Elemente einzeln ansprechbar. Damit ist es bei Bedarf sogar möglich, unterschiedliche Lichtszenarien zu erzeugen. Die Maximalleistung von 252 Watt pro Stele wird nicht abgerufen. Derzeit werden die Leuchten mit 40 Prozent betrieben, weil das Lichtergebnis ausreichend ist.

Sollte die Lichtleistung aufgrund von Verschmutzung der Rohre oder LEDs eines Tages schlechter werden, kann entsprechend nachgeregelt werden. Durch den reduzierten Betrieb erhöht sich die Lebenserwartung der LEDs auf Jahrzehnte, außerdem entstehen keine Probleme mit der Kühlung. Hierfür ist im Sockel der Lichtrohre einRadialgebläse vorsehen, dass die Luft im Leuchtenkörper umwälzt und eine Kühlung der LEDs sicherstellt. Auch für einen Druckausgleich in denLichtrohren wurde gesorgt. Nach dem Einschalten entsteht nämlich ein Überdruck, nach dem Abschalten durch die Abkühlung ein Unterdruck, weil Frischluft angesaugt wird. Der Druckausgleich erfolgt über Klimamembranen im Leuchtendeckel.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.