Stellungnahme von SPD Ratsherr Mineur zur Hochbahnsteigdiskussion

Auch der SPD Ratsherr Jürgen Mineur aus Linden, der gleichzeitig im Aufsichtsrat der Üstra sitzt, beklagt sich über das seiner Meinung nach unsachliche Interview mit Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube in der HAZ.

Wie es aussieht soll hier aber auch nur wieder mit vorgeschobenen Argumenten Stimmung für die von der Üstra favorisierte Hochbahnsteiglösung gemacht werden.

Zum Beispiel:

"Außerhalb von Linden Nord bedeutet das aber auch, das die Kaufleute am schwarzen Bären endgültig von ihren Kunden aus Ricklingen abgehängt würden. Bei Niederflur müsste die Linie 17 eingestellt werden."

Was spricht dagegen die Linie 17 vom Schwarzen Bär aus durch den Tunnel Richtung Innenstadt fahren zu lassen. Diese Variante wurde doch für die Linie 10 auch schon mehrfach diskutiert.

Auch der Wegfall des Nachtsternverkehrs für die Linie 10 ist ein durchaus fahrplanmäßig lösbares Problem.

Mit solchen Argumenten verharrt die Üstra auf ihrem Standpunkt das nur die Hochbahnlösung für sie in Frage kommt und alle anderen Ansätze im Keim erstickt werden sollen.

Stellungnahme von Jürgen Mineur, SPD Ratsherr und Aufsichtsratsmitglied der Üstra gibt es hier:

Die vorangegangene Diskkussion lässt sich hier nachlesen:

Üstra versucht weiter Stimmung für Hochbahnsteige zu machen

 


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.