Mühlenfest

Mühlenfest

Ausstellungseröffnung: vorübergehende Dauerausstellung//plantjes en bloemetjes_EA//Mühlenfest
Am Samstag, d.12.November von 15 – 22 Uhr auf dem temporären Festplatz in der Calenberger Neustadtam Leinefußweg Eingang Braunstraße/ Haltestelle Glocksee

Im August errichtete Anna Grunemann auf dem Gartengelände von kik-kunst in kontakt im Rahmen derAusstellung "plantjes en bloemetjes" ein mannshohes hölzernes Sechseck mit vor geblendeten 2.70mDurchmesser Holzkreis. Entfernt erinnerte das Gebilde an eine holländische Windmühle. Das Werk stagniertein der Fassung "Richtfest", gekrönt von einem, wie es sich für ein deutsch-niederländisches Kunstprojektgehört, orangenem Richtkranz. Und da es kein Richtfest ohne fertiges Gebäude gibt, hat dieKünstlerin ihr "Winterhaus für eine Mühle" nun ins Gerberviertel (Calenberger Neustadt) an den Leinefußwegzwischen Roneburg und Café Safran auf der Außenfläche ihres Ateliers wiedererrichtet und das zumRichtfest gegebene Versprechen eingelöst.

Anlässlich der Eröffnung von "vorübergehende Dauerausstellung" veranstaltet die Künstlerin direkt dortin Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover am Samstag, den 12. November von15 – 22 Uhr ein Mühlenfest mit allem was dazu gehört (Muffins vom Muffinmann , Kaffee, Apfelpunschvom La Provence , Bier und Wurst und Zuckerzeug).

Hier dreht sich zwar kein Mahlwerk, doch alles um die Mühle.

So werden Passanten jeden Alters für das Müllerportrait gesucht. Die Voraussetzung ist klar: wer mitNamen Müller heißt und dies auch nachweisen kann, wird Teil des folgenden Kunstprojektes, zumindestsein fotografisches Portrait.

Kinder und Bastler sind beim Mühlenbau gefordert, ihr Modell für den Windkanal tauglich zu machen unddie Tombola lockt mit Preisen die das eigene Stadtviertel neu entdecken lassen.Nicht zuletzt kommt das Publikum bei einer Performance von Christiane Oppermann oder einem Beitragvon Arno Kundlatsch und musikalischem Stuff von Nick von Hoboken auf seine Kosten.Und wenn es am Ende überhaupt keine Mühle gibt, gibt es doch das Fest und die Kunst.Ja, und warum eigentlich betätigt sich eine Künstlerin als Festkomitee?

Normalerweise ist dieser Bereich sehr still und eher leer und der Natur überlassen. Zum Mühlenfestwerden sich hoffentlich viele Menschen jeden Alters angesprochen fühlen, diese Fläche zu bevölkern. DieArchitektur der Verkaufswagen und Stände wird ein artifizielles Zusammenspiel mit der Skulptur„Winterhaus für eine Mühle" ergeben, bei der das Kunstwerk weiter an Skurrilität gewinnt.Übrig bleiben wird ein Foto, auf dem Skulptur und Leben miteinander im Gespräch vertieft sind.Für die teilnehmenden Anwohner wird es hoffentlich ein außergewöhnliches Fest sein und sie werden,ohne es zu merken, Teil der künstlerischen Aussage.

Das Fest wird unterstützt vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und der Sparda Bank Hannover Stiftung.

Wann: Samstag, 12. November 2011
15 Uhr – Eröffnung der Ausstellung "vorübergehende Dauerausstellung"/ Grußwort von Gabriele Ciecior
15 bis 22 Uhr – Fest mit verschiedenen Liveacts
15 Uhr performative Einlage am Mobilitätstrainer / Christiane Oppermann
19 Uhr Beitrag / Arno Kundlatsch (Internationalismus Buchladen)
20 Uhr musikalischer Stuff / Nick von Hoboken

Wo: Leinefußweg zwischen Restaurant Roneburg (Königsworther Straße, HaltestelleGerberstraße – BUS 100/200) und Café Safran (Haltestelle Glocksee – Linie 10)Veranstalter: Anna Grunemann in Kooperation mit dem Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover

Kontakt: Anna Grunemann / anna_grunemann@web.de; 0177-5203171


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.