Drogenlabor in der Von-Alten-Allee ausgehoben

Drogenlabor in der Küche

Drogenlabor in der Küche

Beamte der Zentralen Kriminalinspektion Hannover haben heute Morgen im Auftrag der Zentralstelle für Betäubungsmittelstrafsachen bei der Staatsanwaltschaft Hannover an der Von-Alten-Allee (Linden-Süd) ein Drogenlabor ausgehoben und insgesamt rund 330 Gramm Amphetamin im Wert von zirka 30 000 Euro sowie sechs Liter Amphetamingemisch – als Endprodukt hat es einen Wert von etwa 90 000 Euro – beschlagnahmt. Die in diesem Zusammenhang festgenommenen Tatverdächtigen (34 und 38 Jahre) werden morgen einem Haftrichter vorgeführt. Die dritte im Bunde – eine 72 Jahre alte Beschuldigte – wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ermittlerhatten seit Ende Juli zielgerichtet unter Einsatz umfangreicher verdeckter strafprozessualer Maßnahmen gegen die drei Tatverdächtigen ermittelt. Heute Morgen gegen 09:30 Uhr beobachteten dann Beamte, wie der 34-jährige Tatverdächtige in das von ihnen observierte Mehrfamilienhaus an der Von-Alten-Allee ging. Nach dem Verlassen des Hauses – etwa eine Stunde später -klickten die Handschellen. Bei der Durchsuchung des Beschuldigten fanden die Polizisten 270 Gramm Amphetamine, mehrere Handys und diverse Schlüssel. Wenig später stießen Polizisten – unterstützt durch Spezialkräfte der Technischen Ermittlungsgruppe Umwelt der Polizeidirektion Göttingen – in einer im vierten Obergeschoss liegenden Wohnung auf ein Labor zur Herstellung vonAmphetaminen. Hier beschlagnahmten die Ermittler neben 40 bis 50 Liternverschiedener Chemikalien, Katalysatoren und 40 Gramm Amphetaminen einen 20 Liter Dreihalskolben – gefüllt mit etwa sechs Litern Amphetamingemisch. Das Endprodukt: Ungefähr neun Kilo verkaufsfertiges Pulver im Wert von zirka 90 000 Euro. Weitere Durchsuchungen gab es in den Wohnungen der drei Tatverdächtigen in den hannoverschen Stadtteilen Mitte, Linden und Vinnhorst sowie zwei Parzellen in Kleingartenkolonien in Hainholz und Linden. Darüber hinaus nahmen die Ermittler wenig spätersowohl den Komplizen (34 Jahre alt) des 38-jährigen Beschuldigten als auch dessen Mutter vorläufig fest. In der Wohnung des 34-Jährigen stießen die Beamten auf Mobiltelefone und schriftliche Unterlagen zur Synthese von Amphetaminen. Bei dem 38-Jährigen stellten sie 25 Gramm Marihuana, 6 500 Euro und Lieferscheine für Chemikalien sicher. Darüber hinaus fanden sie in der Wohnung der 72 Jahre alten Beschuldigten ein Sparbuch mit einem Guthaben von 19 000 Euro. Auch in den Kleingärten wurden die Polizisten fündig: Hier beschlagnahmten sie unter anderem Intensivglaskühler, Verpackungsmaterial, zehn Gramm Marihuana und rund 23 Gramm Amphetamine. Während die 72-Jährige nach den polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen wurde, werden die beiden Männer morgen einemHaftrichter vorgeführt. Beide haben einschlägige polizeiliche Erkenntnisse wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Gegen dasTrio ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Hannover wegen Betreiben eines Labors zur illegalen Herstellung von Betäubungsmitteln und Handeltreiben mit Amphetaminen in nicht geringen Mengen. /st, schie


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.