Museum für Energiegeschichte(n)

Geistreiche Erfindungen und sprühende Funken

Unterhaltsame Führungen und ein szenischer Dialog jenseits der Geschichtsschreibung
Unterhaltsame Führungen und ein szenischer
Dialog jenseits der Geschichtsschreibung

Programm des Museums für Energiegeschichte(n) zur Nacht der Museen am 14. Juni 2014

„Geistreiche Erfindungen und sprühende Funken“ lautet das Motto im Museum für Energiegeschichte(n) zur Nacht der Museen am 14. Juni in Hannover. Das kurzweilige Programm von 18 Uhr bis 1 Uhr nachts beinhaltet spannende Experimente, unterhaltsame Führungen und einen szenischen Dialog jenseits der Geschichtsschreibung.

Weitere 20 Ausstellungshäuser laden zu Sonderführungen, Lesungen, Performances, Kinderaktionen, Kurzfilme und musikalische Darbietungen ein. Die üstra Kulturbusse bringen Sie im 20-Minuten-Takt zu den Museen. Die Karten für die Museumsnacht kosten 7 Euro. Für Kinder bis 14 Jahren ist der Eintritt frei.

Szenischer Dialog:

Die hannoverschen Künstler Rainer Künnecke und Pedro Prüser staunen als Forscher früherer Jahrhunderte über die Welt im Jahr 2014. Sie schlagen Brücken zu den verschiedenen Energiewenden und streiten bei humorvollen Versuchen um die bedeutsamste Erfindung. Der amüsante Disput der Wissenschaftler findet um 18.30 / 20.30 und 22.30 Uhr statt.

Experimente und Führungen:

Spüren Sie die Funken aus dem Elektrophor oder lassen Sie sich elektrisieren bis Ihnen die Haare zu Berge stehen. Hören Sie amüsante Energiegeschichte(n) über einen Wettstreit zwischen Walze und Platte, Medizin ohne Medikamente und auf welch‘ kuriosem Weg in London das Gaslicht ins Haus kam, das dann bereits 1825 die hannoverschen Straßen erhellte. Die Experimente und Führungen beginnen um 19.30 / 21.30 und 23.30 Uhr

Den ganzen Abend: Walk-act für Groß und Klein, Speisen und Getränke

Das Dienstmädchen Rose erzählt augenzwinkernd Ihre Geschichten aus dem Alltag Anfang des 20. Jahrhunderts. Was war zu tun, wenn die Herrschaften nach ihr klingelten? Die Comedy-Künstlerin Susanne Nülle, die auch als englische Gouvernante durch die Ausstellung streift, kümmerte sich – damals wie heute – besonders um die Kinder. Speisen und Getränke erhalten Sie zu günstigen Preisen.

Geocaching:

Bereits zum zweiten Mal wird ein Geocaching für eine begrenzte Teilnehmerzahl als GPS-Schnitzeljagd für Einsteiger angeboten. Das Museum für Energiegeschichte(n) ist dieses Mal auch dabei. Die GPS-Geräte erhalten Sie zwischen 18 und 21.30 Uhr in der .

Weitere Informationen im Internet unter

www.energiegeschichte.de und www.nacht-der-museen-hannover.de


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.