Jazz Club Hannover Programm April 2014

Jazz Club
Jazz Club

Auch im April 2014 bietet der weit über den Stadtteil hinaus bekannte Jazz Club Hannover wieder ein rundes Programm an. In- und ausländische Jazzformationen sind wieder auf dem zu hören. Der Besuch von „Dave Specter`s Chicago Allstars“ wird direkt für den Deutschlandfunk mitgeschnitten. Außerdem ist der Jazz Club mit „Django Deluxe“ in der Reihe „Jazz by Gartenheim“ in der Hildesheimer Str. 142 zu Gast.

Programmübersicht

05.04.2014 BARRELHOUSE JAZZBAND / D
07.04.2014 RUSCONI / INT
14.04.2014 VADIM NESELOVSKYI TRIO / INT
17.04.2014 DJANGO DELUXE / D
19.04.2014 DAVE SPECTER`S CHICAGO ALLSTARS/ INT
21.04.2014 GOLDINGS-BERNSTEIN-STEWART / USA
25.04.2014 SIDSEL STORM QUINTETT / DK
26.04.2014 ARVE HENRIKSEN 4tet / INT
28.04.2014 SNARKY PUPPY / USA

Vorverkauf

  • Laporte
  • Ernst-August-Platz 5 (Galeria Kaufhof)
  • Karmarschstr. 30 /32 (Üstra Kundenzentrum)
  • Theater am Aegi
  • www.haz.de/tickets
  • Tel. 0511 – 12 12 33 33
  • und in allen bekannten VVK-Stellen

Reservierungen nimmt der Jazz Club unter http://www.jazz-club.de/docs/04/kontakt/index.htm auch gerne entgegen.

Sie möchten sich den Club einmal in Ruhe anschauen?
Das Team vom Jazz Club Hannover erwartet Sie zu einer ganz persönlichen virtuellen Führung.

Programm April 2014

SAMSTAG 05.04.2014 – BARRELHOUSE JAZZBAND / D
Die Gesellschaft der Freunde des Jazz präsentiert
„Creole Spirit meets Swing“

Zu Beginn ein O-Ton der Veranstalter-Legende Fritz Rau: „Die Barrelhouse hat Jazzgeschichte geschrieben. Sie hat die Brücke geschlagen zwischen der Tradition des Jazz in New Orleans und seiner heutigen Bedeutung als lebendige Musik im Spiegel der Zeit. Sie hat Kulturgeschichte geschrieben, fern von bierseliger Dixieland-Nostalgie“.

Über die Jahre hat die Barrelhouse Jazzband um Reimer von Essen einen unnachahmlichen Stil entwickelt: New Orleans, die kreolischen Wurzeln des Jazz, Harlem Swing à la Basie und Ellington und spannende Arrangements prägen den Bandsound. Und nicht zu vergessen die Spielkultur. Jüngere Musiker, wie der renommierte Pianist Christof Sänger, sorgen für neue Akzente.

Reimer von Essen (cl/a-sax/voc), Horst Schwarz (tp/tb/voc), Frank Selten (sax/cl), Christof Sänger (p), Cliff Soden (b), Roman Klöcker (bj/gt), Michael Ehret (dr)

Karten: 20,- €, keine Ermäßigung
mehr unter: http://www.barrelhouse-jazzband.de

MONTAG 07.04.2014 – RUSCONI / INT
CD-Release „History Sugar Dream“

Zehn Jahre Rusconi, und zum Jubiläum beschenkt sich das famose Trio selbst mit der CD „History Sugar Dreams“. Der wunderliche Titel deutet es an: Das Album ist eine Rückbesinnung auf die Kinderjahre. Eine Erinnerung an die Zeit, in der die Sphären von Phantasie und Illusion, Wunsch und Realität sich glücklich mischten. Konsequent und risikoreich wirbeln sie hier die musikalischen Geschichten durcheinander, bearbeiten das Instrumentarium und singen drauflos.

Und das mit einer Intensität, die sie zum Preisträger des „Echo Jazz 2013“ als „bester Live-Act des Jahres“ gemacht hat. Die Energie ist sicher noch nicht verbraucht, da geht auch 2014 noch was!

Stefan Rusconi (p/synth/voc/eff), Fabian Gisler (b/gt/voc), Claudio Strüby (dr/perc/chimes/voc)
Karten: 20,- €, erm. 15 ,- €
mehr unter: http://rusconi-music.com/

MONTAG 14.04.2014 – VADIM NESELOVSKYI TRIO / INT
A new Piano Master

Dieser Pianist ist erstaunlich! Vadim Neselovskyi stammt aus Odessa, wächst aber in Dortmund auf. Neben dem klassischen Studium entdeckt er den Jazz. 2002 geht er an das Berklee College of Music in Boston. Dort spielt er im Allstar-Quintett, dann bittet Gary Burton ihn in die „Next Generation“ Band. 2010 gewinnt er den wichtigsten Komponistenpreis im Jazz, die „20th Thelonious Monk Jazz Composers Competition“. In New York spielt er mit Herbie Hancock und Dee Dee Bridgewater. Fred Hersch, der Meister des lyrischen Pianospiels, wird hier zu seinem Mentor und produziert die CD „Music for September“.

Mit Mitte 30 ist Vadim Neselovskyi jetzt Professor in Berklee. Doch die Freude an Auftritten in Jazz Clubs, die ist geblieben. Im „Bez Granitz Trio“ hat er in Bodek Janke und Alex Morsey die perfekten Partner und musikalischen Weltenbummler für die Grenzgänge zwischen Klassik und Jazz, Freiheit und Struktur, gefunden.

Vadim Neselovskyi (p), Bodek Janke (perc), Alex Morsey (b)
Karten: 20,- €, erm. 15 ,- €
mehr unter: http://www.vadimneselovskyi.com

DONNERSTAG 17.04.2014
20:30 UHR Gartenheim Hildesheimer Str. 142
DJANGO DELUXE / D

JAZZ BY GARTENHEIM PRÄSENTIERT

Gypsy-Jazz Made in Wilhelmsburg

2013 war ein gutes Jahr für Django Deluxe, veredelt durch den Gewinn des „Echo Jazz“! Spannend, unterhaltsam und virtuos. Auf diesen Nenner könnte man die Musik von Django Deluxe bringen.

Der Swing und die Verehrung für die Gypsy-Jazz Legende Django Reinhardt sind das Herz der Band. Kein Wunder, denn Familie und Herkunft als Sinti prägen. Erstaunlich, wie frisch und unverbraucht die Rhythmen und Klänge der 30er und 40er Jahre in den Arrangements der Band daherkommen. Und wenn sie mit ihrer Version des mit allen Wassern des Jazz gewaschenen Gypsy-Jazz loslegen, packt einen die Lebensfreude. Und lässt die Füße wippen und Gesichter strahlen. Das Konzert findet in den Räumen der Wohnungsgenossenschaft Gartenheim eG in der Hildesheimer Str. 142 statt!

Giovanni Weiss (gt), Jeffrey Weiss (b), Robert Weiss (gt), Kohe Reinhardt (gt)
Karten: 15,- €, erm. 10 ,- €
mehr unter: http://www.djangodeluxe.com

SAMSTAG 19.04.2014 – DAVE SPECTER`S CHICAGO ALLSTARS/ INT
Deutschlandfunk Recording „On Stage“

feat. Lurrie Bell

Das ist der „real deal“: Dave Specter und die Chicago Allstars featuren die Chicago-Blues Legende Lurrie Bell. Das „Living Blues“ Magazin wählte ihn 2013 zum Gitarristen und Blueskünstler des Jahres, eine Grammynomination bekam er auch. Zu den Lehrmeistern zählen Willie Dixon und Muddy Waters, mit 20 Jahren spielte er in der Band von Koko Taylor.

Dave Specter hat sich als eines der jungen Talente der Chicago-Blues Szene einen internationalen Ruf erspielt, die Vita als tourender Musiker liest sich wie das „Who is Who“ der Bluesszene. Vielseitig ist er auch, er ist in TV- und Radio Commercials zu hören, leitet einen eigenen Musik-Club und arbeitet als Produzent.

Der Deutschlandfunk zeichnet das Konzert auf.
Gute Sache, wir freuen uns!

Dave Specter (gt), Lurrie Bell (gt/voc), Brother John Kattke (keys/voc), Harlan Terson (b), Mike Schlick (dr)
Karten: 20,- €, keine Ermäßigung
mehr unter: http://www.lurrie.com

MONTAG 21.04.2014 – GOLDINGS-BERNSTEIN-STEWART / USA
The greatest Hammond-Trio live

Die New York Times nannte Larry Goldings, Peter Bernstein und Bill Stewart „the best organ trio of the last decade“. Es gibt tatsächlich keine Formation, die das Genre so variiert und mit feinen Schattierungen versieht wie diese. Die musikalische Klasse fasziniert, weniger die Lautstärke. Das Programm spannt einen weiten Bogen von Standards zu Eigenkompositionen, die die imaginäre Balance von harmonischen Strukturen, freien Improvisationen und dynamischen Akzenten perfektionieren. Die Credits sprechen für sich: Goldings spielte im „Trio Beyond“ mit Jack DeJohnette und John Scofield, seine Orgelsounds nutzen Künstler wie Maceo Parker, Pat Metheny und James Taylor. Peter Bernstein ist auf mehr als einhundert CDs zu hören, er tourte unter anderem mit Sonny Rollins und Lee Konitz. Bill Stewart ist einer der einflussreichsten Schlagzeuger des Modern Jazz. Einmalig!

Larry Goldings (hammond), Peter Bernstein (gt), Bill Stewart (dr)
Karten: 20,- €, keine Ermäßigung
mehr unter: http://www.larrygoldings.com

FREITAG 25.04.2014 – SIDSEL STORM QUINTETT / DK
Die Gesellschaft der Freunde des Jazz präsentiert
Vocal-Jazz Made in Denmark

Noch eine skandinavische Sängerin? Warum nicht, wenn sie so gut ist wie Sidsel Storm. Für das Debüt erhielt sie 2009 den „Danish Jazz Award“. Die Resonanz ließ nicht lange auf sich warten, sie tourte international und fand sich auf dem Cover des japanischen Magazins „Jazz Perspective“wieder. Das aktuelle Album „Nothing in Between“ stellt sie auf der „JazzAhead“ vor. Jazz mit einer Schnittmenge in den Folk & Pop, der Sidsel Storm von der besten Seite zeigt. Ob mit intensiven Balladen oder als Powerfrau, diese Sängerin überzeugt! Im Trompeter Tobias Wiklund, der unter anderem mit Marius Neset spielt, hat sie einen charismatischen Solisten an der Seite.

Sidsel Storm (voc), Tobias Wiklund (tp), Magnus Hjorth (p), Lasse Mørck (b), Snorre Kirk (dr)
Karten: 20,- €, erm. 15 ,- €
mehr unter: http://www.sidselstorm.dk

SAMSTAG 26.04.2014 – ARVE HENRIKSEN 4tet / INT
Norwegian Sound Innovations

Arve Henriksen, der Mitbegründer der Band Supersilent, ist ein wirklicher Soundvisionär. Der Klang seiner Trompete ist geprägt von Einflüssen aus zeitgenössischer Musik, Folk und elektronischen Manipulationen. Und weist erstaunliche Parallelen zum Sound der Shakuhachi-Flöte auf, deren meditativen Qualitäten ihn faszinieren.

Im 4tet wird er kongenial unterstützt von Jan Bang, dem Pionier des Live Samplings. Mit Loops und Samples erzeugt er Klangflächen und gibt dem Sound eine weitere Dimension. Stian Westerhus spielt mit Nils Petter-Molvaer und Sidsel Endresen. Ingar Zach ist die homogene Fundierung des 4tet, mit dem Projekt „Dans Les Arbres“ veröffentlichte er zwei CDs bei ECM.

Arve Henriksen (tp), Jan Bang (electronics), Stian Westerhus (gt), Ingar Zach (perc)
Karten: 20,- €, erm. 15 ,- €
mehr unter: http://www.lastfm.de/event/3681239+Arve+Henriksen+Quartet

MONTAG 28.04.2014 – SNARKY PUPPY / USA
Grammy 2014 „Best R&B Performance“

2004 gründete Michael League Snarky Puppy. In zehn Jahren ist aus dem Haufen Kids der Northern Texas University ein musikalisches Kraftwerk gereift. „For your brain and booty“: Snarky Puppy gelingt eine Mischung aus intelligenten Songs, starken Melodien und Heavy Beats, bei denen man aufstehen und tanzen möchte. Die Mitglieder von Snarky Puppy, die unter anderem in den Bands von Snoop Dog, Beyonce und Erikah Badu spielen, verdichten Funk & Fusion zu einer grandiosen Live-Performance. Das spricht sich herum: Snarky Puppy haben 2014 den Grammy in der Kategorie „Best R & B Performance“ gewonnen!

Michael League (b), Robert „Sput“ Searight (dr), Nate Werth (perc), Bob Lanzetti (gt), Bill Laurance (keys), Chris Bullock (sax), Mike Maher (tp), Justin Stanton (tp/keys)
Karten: 20,- €, keine Ermäßigung
mehr unter: http://www.snarkypuppy.com


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.