Einbrecherbande, die Tresor im Stichkanal in Limmer versenkte, auf frischer Tat ertappt

Gestern Abend gegen 22:10 Uhr haben drei Mitglieder (15 und zweimal 18 Jahre alt) einer bereits polizeilich bekannten Einbrecherbande erneut zugeschlagen. Die Tatverdächtigen sind in ein Büro- und Geschäftsgebäude an der Kurt-Schumacher-Straße (Mitte) eingebrochen. Die Einbrecher sowie ein weiterer 18-jähriger mutmaßlicher Mittäter sind von der festgenommen worden. Zwei Bandenmitglieder hat ein Richter heute in Untersuchungshaft geschickt.

Ein 44-jähriger Wachmann eines Sicherheitsdienstes hatte gestern Abend auf seinem Rundgang durch das Bürogebäude einer Bankfiliale eine eingeschlagene Tür im zweiten Obergeschoss bemerkt. Als er seinen Dienstgang in der dritten Etage fortsetzte, sah er hinter einer Milchglastür plötzlich drei Personen. Nun – in der Annahme es handele sich bei den Gestalten um Einbrecher – alarmierte er die Polizei. Die mutmaßlichen Täter nutzten diese Gelegenheit und stürmten durch die Tür an dem Wachmann vorbei über das Treppenhaus ins Freie. Nach kurzer Flucht wurde das Trio aber von den alarmierten Polizeibeamten in der Kleinen Packhofstraße festgenommen. Ein weiterer 18-Jähriger – er war bereits durch frühere Taten der Bande ins Visier der Fahnder gelangt – versuchte zwischenzeitlich, über eine rückwärtige Zugangstür ebenfalls in das Gebäude zu gelangen. Auch er wurde vorläufig festgenommen. Bei den drei 18 Jahre alten Tätern handelt es sich um die polizeilich bekannten Mitglieder einer Einbrecherbande, die seit Herbst letzten Jahres im Verdacht stehen, zahlreiche Einbrüche im Stadtgebiet Hannover und weitere Taten im Bundesgebiet begangen zu haben.

Rückblick:

Am 24.03.13 ließ die Polizei einen Tresor aus dem Stichkanal Linden bergen. Spaziergänger hatten zuvor beobachtet, wie vier junge Männer diesen von einer Brücke an der Straße Zum Schleusengrund (Limmer) in das Wasser warfen.

Umfangreiche Ermittlungen dazu ergaben, dass die vier Tatverdächtigen (17 und dreimal 18 Jahre alt) allein in Hannover mindestens 17 Einbruchdiebstähle begangen haben. Des Weiteren gaben sie an, diverse Einbrüche in unterschiedlichen Großstädten Deutschlands verübt zu haben, um ihren Lebensstil zu finanzieren. Den 17-Jährigen schickte ein Haftrichter im März dieses Jahres auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover in Untersuchungshaft. Seine Komplizen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Nachdem zwei der 18 Jahre alten Tatverdächtigen diesmal sogar auf frischer Tat betroffen worden sind, schickte sie ein Haftrichter ebenfalls in Untersuchungshaft. Der 15-Jährige und der 18 Jahre alte mutmaßliche Mittäter, der ins Gebäude gelangen wollte, wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Vier erwartet ein Verfahren wegen bandenmäßigen Einbruchdiebstahls. /gl, schie

siehe: http://www.hannover-entdecken.de/content/view/22223/135/


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.