Rag Revolution – Aufstand! der nichtsnutzigen Textilien

Rag Revolution

Rag Revolution

RaoulHausmann, der radikale Propagandist der Dadaisten, forderte bereits 1918 denzumeist gebrauchten und damit wertlosen "Dingen und Materialien ihrenNützlichkeitscharakter zu entziehen". Die Beschäftigung mit Gegenständen desalltäglichen Gebrauchs, mit Fundstücken und recycelten Materialien und diedamit verbundene ästhetische Ent- und Umnutzung hat sich in den Künsten seitherfest etabliert.

DasAusstellungsprojekt "Rag Revolution – Aufstand! der nichtsnutzigen Textilien"geht der Frage nach, wie Künstlerinnen und Künstler gegenwärtig zu diesemThemenfeld arbeiten und wie dabei das Textile als Medium, Technik, Materialoder Metapher zum Einsatz kommt. Der Titel verweist gezielt auf die "entzogene"Nützlichkeit oder auch auf die Umnutzung des Materials und der Textilien. Zudemerscheit ein entschiedener, nachhaltiger "Aufstand!" in unserer beschleunigtenKonsumwelt geradezu unausweichlich.

Dennbetrachten wir unseren Umgang mit Kleidungsstücken und Textilien, wird einesdeutlich: Shoppen ist eine der fundamentalen Freizeitbeschäftigungen. DerEinkauf als gemeinschaftliche Aktivität hat sich in unserem Alltagsleben einenzentralen Platz erobert und wird gleichsam ritualisiert. Auf der Jagd nach demSchnäppchen ist unserer Konsumgesellschaft die Wertschätzung für Material, fürden Herstellungsprozess von Stoffen und Textilien und die oftmals dramatischenHintergründe ihrer zumeist in Billiglohnländern getätigten Produktion längstabhanden gekommen.

Rag Revolution

Rag Revolution

RagRevolution – Aufstand! der nichtsnutzigen Textilien
Ausstellungsdauer: Samstag, 19. März bis Sonntag, 17. April 2011
Vernissage: Freitag, 18. März, 17.30 Uhr

Dienstag, 22.März 2011, 19 Uhr
"Gibt es heute noch Lumpen? –
Zur aktuellen Bedeutung eines marxistischen Begriffes"
Ateliergespräch mit Prof. Dr. Matthias Möhring-Hesse, Dritte Welt Forum

Donnerstag,24. März 2011, 19 Uhr
"Altkleider nach Afrika: Jobkiller oder Businesswunder?"
Diskussion mit Friedel Hütz-Adams (Südwind-Institut) und Andreas Voget(fairwertung), Dritte Welt Forum

Öffnungszeiten:Do und Fr 16-20 Uhr, Sa und So 14-18 Uhr
Eintritt: 3 Euro, ermäßigt: 2 Euro


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.