Nachtzug ins Nirwana

Nachtzug ins Nirwana

Nachtzug ins Nirwana
Nachtzug ins Nirwana

Hommage zum 20. Todestag von Charles Bukowski und Songs von Tom Waits. Von und mit Kersten Flenter, Christoph Knop und Band

TERMIN: Sonntag, 09.03.2014
EINLASS / BEGINN: 19:00 Uhr / 20:00 Uhr
EINTRITT: VVK: 8,- Euro / AK: 10,- Euro / ermäßigt: 8,- Euro
ORT: Kulturzentrum / Warenannahme

Charles Bukowski (1920-1994), der große alte Provokateur und Chronist des amerikanischen Alptraums, wird beflissentlich und immer wieder – und das zu Recht – an vielen Stellen gewürdigt. Wenn aber ein renommierter Vorleser wie Kersten Flenter (unter anderem Lesebühne Nachtbarden) sich des Meisters annimmt, ist ein Abend voller Überraschungen und jenseits aller Klischees garantiert. Flenter fördert abseits von Suff und Sex vor allem den Witz, die Selbstironie und den unverstellten Blick auf die Schattenseiten des Lebens und nicht zuletzt die schriftstellerische Finesse Bukowskis hervor.

Dazu gehört der selbstironische Umgang mit der eigenen Sterblichkeit ebenso wie der Vergleich des Lebens mit dem Verspeisen einer Wassermelone und Auszüge aus den FBI-Akten des Autors. Flenter hat in akribischer Recherche kaum bekannte, überraschende und humorvolle Texte ausgegraben und teilweise selbst übersetzt. Sein Vortrag geht dabei weit über pures Vorlesen hinaus – er spielt, flüstert, schreit und lebt Bukowskis Texte mit absoluter Hingabe und Leidenschaft.

Christoph Knops eigenwillige Waits-Interpretationen wiederum umrahmen und ergänzen die Texte von Felenter auf passende Weise. Zum besonderen Anlass des 20-jährigen Todestages Bukowskis ist diesmal gleich die ganze Band am Start: Heiko Preller am Schlagzeug, Boris Eisenberg am Kontrabass und Elke Scheifele am Saxophon. Tom Waits, selbst bekennender Bukowski-Fan, hat ebenso wie Bukowski die Schattenseiten der menschlichen Existenz besungen und diese in teilweise fast absurd-bittersüße Melodien gekleidet. Kurz: Dieser Abend berührt! Auf ganzer Linie.

www.flenter-knop.de


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.