»Ihme Gallery« eröffnet

Durch ein Farbkonzept dienen die Kunstwerke als Leitsystem zu den verschiedenen im ansässigen Ämtern, Verwaltungen und auch zum Kindergarten. Dafür wurde den Künstlern passende Farben zur Verfügung gestellt. Was die einzelnen Beteiligten aus "ihrer Wand" gemacht haben, war freigestellt. Von den Bewohnern bekamen die Organisatoren und Künstler größtenteils positives Feedback.

Ich liebe Hannover weil...

Ich liebe Hannover weil…

Björn Vofrei führt durch die Gallery

Björn Vofrei führt durch die Gallery

Viel Interesse bei der ersten Führung

Viel Interesse bei der ersten Führung

Das letzte verbliebene Ladengeschäft

Das letzte verbliebene Ladengeschäft

Noch viel Beton für weitere Projekte

Noch viel Beton für weitere Projekte

Farbkonzepte bestimmen die Wände

Farbkonzepte bestimmen die Wände

Etwas urbaner wird das Zentrum durch die Kunstwerke schon

Etwas urbaner wird das Zentrum durch die Kunstwerke schon

Mache Kunstwerke wirken auch etwas Ironisch

Mache Kunstwerke wirken
auch etwas Ironisch

 

Ein schönes Fazit

Ein schönes Fazit

Einzig die Tatsache, dass die Aktion wohl nur deshalb stattfand, weil mit einer baldigen Fortführung der Bauarbeiten nicht zu rechnen ist, stimmt ein wenig nachdenklich.

Beendet ist das Projekt noch nicht. Es gibt beispielsweise noch Flächen für Schüler-Workshops. Auch dabei sollen die Aktiven wieder dafür sensibilisiert werden, dass es keine Kunst ist, irgendwo seinen Namen aneine Hauswand zu kritzeln. In den Worksshops sollen die Jugendlichen sich geziehlt mit den Themen Streetart und Grafitti beschäftigen. Auch das Internetprojekt "Hannover Liebe", von dem viele Statements in die Gestaltung des Ihmezentrums eingeflossen sind, wird weiter gehen.

www.hannoverliebe.de

mehr Bilder: www.h-link.de/ihmegallery1


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.