Ausstellung in der Faust Kunsthalle: „Ich sehe was, was Du nicht siehst“

60 Foto-Portraits autistischer Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland
04.09.2010 – 03.10.2010 / Kunsthalle

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Die Präsentation von 60 Foto-Portraits autistischer Künstlerinnen undKünstler aus dem gesamten Bundesgebiet ist der erste Teil einer Ausstellungsfolge, die sich dem Phänomen des Autismus widmet und als Kooperation der Kunsthalle Faust mit der im Bundesverband Autismus Deutschland e.V. organisierten Initiative Autismus, Kunst und Kultur ermöglicht wurde. Die Foto-Portraits waren Bestandteil einer umfangreichen Werk-Ausstellung in der documenta-Halle in Kassel im Sommer dieses Jahres. Neben den Portraits zeigt die Kunsthalle Faust dokumentarische Aufzeichnungen aus Kassel in Form von Büchern und Animationen.

Der zweite Teil der Ausstellungsfolge wird sich dem Phänomen der künstlerischen Obsession widmen. Acht Künstlerinnen und Künstler aus Niedersachsen, unter ihnen vier mit Autismus, werden ihre Arbeiten im Dezember 2010 und Januar 2011 in der Kunsthalle Faust diskursiv gegenüberstellen.

Teilnehmende Fotografen:
Herlinde Koelbl, Josephin Müller, Wiebke Loeper, Frank Schinski, Tania Reinicke & Ekkehart Bussenius, Alexander Gehring, Anne Schumann, Christoph Meinschäfer, Patricia Neligan und Markus Hirschmeier

Joe Kooker, gesehen von Josephin Müller
Stefanie Bubert, gesehen von Herlinde Koelbl
Matthias Völksch, gesehen von Christoph Meinschäfer

Ich sehe was, was Du nicht siehst
Kunsthalle Faust, Zur Bettfedernfabrik 3,30451 Hannover
Ausstellungsdauer: 4. September bis 3. Oktober 2010
Vernissage: Freitag, 3. September, 19 Uhr
Öffnungszeiten: Do und Fr 16-20 Uhr, Sa und So 14-18 Uhr
Eintritt: 2 Euro, ermäßigt: 1 Euro

Im Rahmen des Zinnober-Kunstvolkslaufs am 4. und 5. September
Öffnungszeiten: Sa 12-19 Uhr, So 11-19 Uhr
Eintritt frei

 

 


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.