Geschichten und Bilder rund um den Schwarzen Bären gesucht!

„Wir freuen uns über jeden Beitrag und sammeln bis zum 11. Juni. Danach werden die interessantesten Geschichten und Bilder in den örtlichen Medien und auf der Internetseite www.lebensraum-linden.de veröffentlicht“, erläutert Claus-Henning Huchthausen, Mitinitiator des Projekts

Um den Anreiz noch zu erhöhen, werden unter allen Personen, die eine Geschichte oder ein Bild zur Verfügung stellen, insgesamt 10 Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 € verlost. Die Gutscheine können dann bis zum 1. Oktober bei den Geschäften rund um den Schwarzen Bären eingelöst werden.Wer eine Geschichte beitragen oder ein Foto ausleihen möchte, wendet sich bitte an:·   Manfred Wassmann (Büro freiraum und umwelt), Davenstedter Str. 60, Tel. 21 35 430, oder Claus-Henning Huchthausen (RZ-Möbel), Falkenstraße 9, Tel. 45 12 43.

Die Initiatoren vom „Lebensraum Linden“ versuchen bei der Gelegenheit auch noch ein kleines Rätsel zu lösen: Bei dem Jugendstilgebäude am Schwarzen Bären, dass im zweiten Weltkrieg ausgebrannt ist, gab es zwischen den Treppenaufgängen eine kleine Nische mit der Figur eines Bären. Wer kann darüber Auskunft geben, wie diese Bärenfigur ausgesehen hat?

Postkarte von 1903 (Nachlass Ilse Popp) - Der gelbe Kreis markiert die Nische zwischen den beiden Treppen.

(Postkarte 1903 Nachlass Ilse Popp)

Der gelbe Kreis markiert die Nische zwischen den beiden Treppen.

Übrigens hatte schon das Vorgängergebäude eine Bärenfigur zu bieten, und zwar als Wetterfahne auf dem Dach.   (Postkarte um 1900, Nachlass Werner Krämer); die Wetterfahne ist gelb eingekreist.

Übrigens hatte schon das Vorgängergebäude

eine Bärenfigur zu bieten, und zwar als Wetterfahne auf dem Dach.

(Postkarte um 1900, Nachlass Werner Krämer)

Die Wetterfahne ist gelb eingekreist.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.