Werbung

Limmerstraße

Senioren in Linden

Einkaufsmeile Limmerstraße
Einkaufsmeile Limmerstraße

Der Stadtteil Hannover Linden ist wohl eher für sein multikulturelles Flair bekannt. Hier wird im Sommer gelimmert man geht in die FAUST oder in das Chéz Heinz. Neben der Partyszene hat der Stadtteil aber auch noch ganz normale Bewohner. Speziell für Eltern, Kinder und Jugendliche gibt es schon seit Längerem die Linden Kids Seiten. Seit der Umstellung auf das neue Seitendesign kann Linden entdecken jetzt auch bei anderen Zielgruppen punkten.

Zum Beispiel aktuelle Nachrichten für Senioren:

Hier gibt es viele Tipps und Termine für Ältere von den Veranstaltungen der Kirchengemeinden und des kommunalen Seniorenservice bis hin zu netten Theaterstücken nicht nur für ältere Mitbürger. Frei nach „Wer rastet der rostet“ gibt es auch im Alter viel zu erleben. Gut, das es in Hannover Linden besonders viele engagierte und aktive Senioren gibt, die sich zu vielen aktuellen Themen einmischen. Hier werden Kindheitserinnerungen in Büchern der Nachwelt erhalten, ehrenamtliche Arbeit geleistet oder aktuelles Zeitgeschehen im Netz kommentiert, auch wenn es manchmal nicht ganz so professionell geschieht, wie es Otto auf seiner Tagebuch-Seite vormacht.

Auch im Alltag ist Linden für ältere Mitbürger erste Wahl hier gibt es noch eine gesunde Infrastruktur, die andere Stadtteile oftmals nicht mehr aufweisen können. Von ländlichen Gegenden ganz zu schweigen. Auf der Limmerstraße ist noch alles für den täglichen Bedarf in Fußreichweite zu bekommen. Die paar Dinge, die dann doch mal fehlen, kann man sich auch noch liefern lassen. Dafür bietet das Internet eine Fülle an Angeboten wie zum Beispiel Otto.de, dass vielen Senioren noch als Versandkatalog ein Begriff sein dürfte.

Falls man im Alter dann doch mal nicht mehr alleine zurechtkommt, bietet der Stadtteil eine Fülle an Hilfsangeboten. Von der Einkaufshilfe über gemeinschaftliches Wohnen bis hin zu professionellen Betreuungsangeboten im Stadtteil ist alles vorhanden. Es gibt also keinen Grund den schönsten Stadtteil der Welt zu verlassen. Allein nach dem Tod klafft hier eine Lücke, denn auf dem Lindener Bergfriedhof kann man sich leider nicht mehr begraben lassen, hier muss man nach Ricklingen auswandern.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.