Schluss mit den Gentests – FDP-Jugendorganisation kritisiert Vorgehen der Polizei

Der Kreisvorsitzende der Jungen-Liberalen (JuLis) Hannover-Stadt, SASCHA JANUS, erklärt dazu:

„NachAnsicht der Jungen Liberalen ist ein Massengentest kein angemessenesMittel zur Verbrechensaufklärung. Der Aufruf kommt einer Aufhebung derUnschuldsvermutung gleich, da zahlreiche Unbeteiligte plötzlich in derSituation sind, dass sie ihre Unschuld belegen müssen. Hunderte Bürgerwerden generalverdächtigt. Zudem wird dadurch das Recht aufinformationelle Selbstbestimmung verletzt. Auch die Tatsache, dass dieTeilnahme am Test freiwillig ist, ändert daran nichts. Schließlichmüssen Nicht-Teilnehmer mit einer Befragung durch die rechnen."

JANUS weiter: „Es ist wichtig, dass dieses furchtbare Verbrechen aufgeklärtwird. Dennoch müssen derart eminente Eingriffe in den Datenschutzvermieden werden. Die JuLis fordern stattdessen größerePersonalressourcen und eine bessere materielle Ausstattung der Polizei,um herkömmliche Ermittlungsmethode stärker ausschöpfen zu können."

JANUSabschließend: „Sollte dieser Gentest keinen Ermittlungserfolgerbringen, lehnen wir weitere Reihengentests mit anderen Teilen derBevölkerung Hannovers daher strikt ab."

www.julis-hannover.de


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.