Drei Reiseführer Linden-Limmer warten auf glückliche Gewinner

Langweilig, verschlafen und hässlich? Nicht in Linden!

Drei Reiseführer Linden-Limmer warten auf glückliche Gewinner
Drei Reiseführer Linden-Limmer
warten auf glückliche Gewinner

Diese drei Attribute werden gerne mal mit Hannover in Verbindung gebracht. Das trifft natürlich nicht auf unseren schönen Stadtteil Linden-Limmer zu der bekanntermaßen auf der richtigen Seite von Ihme und Leine liegt. Um diese Tatsache auch Besuchern nahezubringen, hat der Doggerbank Verlag jetzt einen Stadtteilreiseführer herausgebracht. Damit auch alles seine Richtigkeit hat, durfte ich vorab schon mal Korrektur lesen. Das Ergebnis ist durchaus gelungen. Man hätte sicherlich noch viel mehr über den schönsten Stadtteil der Welt schreiben können. Für Besucher ist aber alles Wissenswerte auf den 124 Seiten zusammengefasst.

Drei Exemplare liegen zur Verlosung bereit. Einfach bis zum 30.11. eine E-Mail an info@linden-entdecken.de schicken (Betreff: Reiseführer). — Verlosung ist beendet! —

Gewonnen haben:

  • Alexander Rösler
  • Anne Hildebrandt
  • Lisa May

Infotext des Verlages:
Szeneleben, Off-Kultur, Integrationsprojekte – der junge Multi-Kulti-Stadtteil Linden-Limmer hat einiges zu bieten. Neben verwunschenen Uferwegen, urbaner Architektur, Sterne- Restaurants, kultureller Vielfalt und einer großen Designerszene werden in dem 124 Seiten starken Buch auch Persönlichkeiten und Initiativen aus dem Bezirk vorgestellt. Der Stadtteilführer im handlichen A6-(“Postkarten”) Format bietet jede Menge Fakten zu Themen wie Arbeiterkultur, Industrielandschaften und Gentrifizierung in Linden-Limmer.
Am 21. November erscheint das Buch „Der kleine Stadtteilführer Hannover Linden-Limmer“. Erhältlich ist das Buch deutschlandweit im Buchhandel und in ausgewählten Läden Linden-Limmers. Eine Informationsveranstaltung wird Anfang Dezember folgen.

Bezugsquellen:
Der Stadtteilreiseführer ist im örtlichen Buchhandel erhältlich und kann auch im Internet bestellt werden.


Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Macht’s gut und Danke für den Fisch « Ihmestadt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.