Besucheransturm im Paradies

Pünktlich am Ostersonntag war dieGarten.Eden.Kirche eröffnet worden, zu Erntedank am Sonntag, 4.Oktober, schließt sie ihre Pforten. Landessuperintendentin IngridSpieckermann zieht eine positive Bilanz: „Das Projekt hat demGartenthema religiöse Tiefendimension und spirituelle Strahlkraftgegeben. Es war ein Höhepunkt der Gartenregion. Wir konnten die rund 50. 000 Besucherinnen und Besucher, Menschen jeden Alters und jederReligion willkommen heißen.“ Das Konzept, den Dialog zwischen Kircheund Gesellschaft mit einem Projekt zu beleben, das Religion, Kunst undLandschaftsarchitektur miteinander verbindet, sei aufgegangen. Auch dieWeidenkokons und der Schilderwald auf dem Kirchenvorplatz seien von dermultikulturellen Umgebung gut angenommen worden. „Bei gutem Wetterwurde in den Kokons sogar gepicknickt“, berichtet ProjektkoordinatorinBeate Woltmann. Der Stadtrat wird in Kürze darüber entscheiden, ob dieKunstinstallationen längerfristig bleiben dürfen. Nach Erntedank gehtes ans große Aufräumen. Etwa 5 Wochen wird es dauern, um denParadiesgarten abzubauen. Die über 240 Quadtratmetern große Sandflächewird abgetragen, knapp 70 Palmen kehren zurück in die StadtgärtnereiFreiburg, unzählige Blumen und Pflanzen werden umgetopft. Danach nimmtdie Christuskirche wieder ihre normale Gestalt an.

Festlicher Abschlussgottesdienst der Garten.Eden.Kirche „Ichsah einen neuen Himmel und eine neue Erde“ mit künstlerischerUraufführung mit Tanzkunst von Ulrike Wallis und anschließendemEmpfang. Sonntag, 4. Oktober 2009, 11 Uhr. Herzliche Einladung!

 

PM: Region Hannover

 


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.