„Wohnen ist mehr als eine Adresse mit Straße und Hausnummer“

Kommunaler-Seniorenservice KSHInformationsveranstaltung für SeniorInnen in der Begegnungsstätte Pfarrlandstraße

Am Mittwoch (30. Oktober) informieren Beate Schuhmacher, Aktiv Älter Seniorendienste, und Ralf Hagen Ferner, Werkstatt gemeinschaftliches Wohnen Hannover e.V., über Fragen zum Thema Mobile Pflegedienstleistungen. AnwohnerInnen aus dem Stadtbezirk 10 (Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer), haben in der Begegnungsstätte Pfarrlandstraße, Pfarrlandstraße 3, von 14 bis 16 Uhr die Möglichkeit, ExpertInnen ihre Fragen zu Ambulanten Dienstleistungen im Wohnumfeld, Mobilitätshilfen sowie gemeinschaftlichen Wohnprojekten zu stellen. Eingeladen sind Interessierte, die im Stadtbezirk 10 wohnen. Die Teilnahme ist kostenlos.

„Wohnen ist mehr als eine Adresse mit Straße und Hausnummer“ ist eine Veranstaltungsreihe von Kommunalem Seniorenservice Hannover (KSH) und dem Seniorenbeirat der Landeshauptstadt Hannover. In allen 13 Stadtbezirken haben SeniorInnen aus den Stadtteilen Gelegenheit, sich über Fragen der Wohnraumanpassung, der Nahversorgung, unterstützende vorpflegerische und pflegerische Leistungen zu informieren. Das Angebot soll den Wunsch älterer Menschen unterstützen, trotz Einschränkungen möglichst lange in den eigenen vier Wänden zu leben. Die ReferentInnen gehen auf die Situation im Stadtteil ein.

Organisiert wird die Veranstaltungsreihe vom Fachbereich Senioren der Landeshauptstadt Hannover in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis „Wohnen im Alter“.

Die nächste Veranstaltung findet am 15. November im Haus der Begegnung statt.

Nähere Informationen gibt Melike Mutlu, Kommunaler Seniorenservice Hannover, Ihmepassage 5, 30449 Hannover, Telefon 168-41464.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.