Bad Bank fürs Ihme-Zentrum gesucht!

Die sozialeMarktwirtschaft war mithin ein Prinzip der gegenseitigen Verantwortungund Solidarität zur Vermeidung von Armut und auch ostentativemWohlstand. Das ist beginnend mit der Shareholder-Value-Ideologie überdie ungedeckten Wechsel der Immobilienspekulation und endend mit denverlustreichen Geschäften der Derivatzocker vorbei. Aktionäre undEntscheider ohne Verantwortung, die nur Gewinnen und sich selbstgegenüber verpflichtet sind, haben die geregelte Marktwirtschaftzerstört. Aber auch die politischen Entscheider der Industrienationenals korporative Partner tragen ein gerüttelt Maß Verantwortung. Es istdie wichtigste Funktion des Staates und der Staatengemeinschaften, dieBelange ihrer Bürger zu vertreten und hierfür einen ordnungspolitischenRahmen zu setzen. Hier hat sich durch jahrelange Untätigkeit eine Hydragenährt, deren Gefräßigkeit jetzt über sogenannte Konjunkturfondsungeniert direkt die Fleischtöpfe der Steuerzahler verschlingt. JedesKonjunkturpaket ist die Zeche für das Versagen in den fetten Jahren. Die"Cadres der neuen Bourgeoisie" haben bis zuletzt die Unternehmengemolken und erhalten jetzt den Nachschlag, damit das system nichtzusammenbricht. Die Umverteilung ist im vollen Gange und wird überStaatsverschuldung, Arbeitslosigkeit und Geldentwertung zu neuensozialen Spannungen führen. Erst wenn es sich wieder lohnt, Kapital überInnovationskraft der Ingenieure, Vertrauensbildung der Banker undverantwortungsbewusstem Handeln der Manager in einem von Politikgestaltetem an ethischen Prinzipien orientierten Ordnungsrahmen zuakkumulieren, kann das virtuelle Kasino geschlossen werden. Erst dannwerden Carlyles Nachfolger im Ihme-Zentrum ein nachhaltiges und für alleBeteiligten transparentes Konzept entwickeln.Wenn aber die von Carlyle gesteuerte IZH nur die Mall des Ihmezentrumsmit Spekulationsgewinn weiterveräußern möchte und dafür jahrelangvorgetäuschte Bauaktivitäten entfaltet haben sollte und nebenbei dieKommune und damit die Steuerzahler über Gewerbeflächen undInfrastrukturmaßnahmen zur Kasse bittet, dann ist genau das eingetreten,was die schärfsten Kritiker befürchtet haben. Die Mall ist erledigt,noch ist kein Käufer in Sicht, erst neue Zugeständnisse der Kommunewerden den nächsten Glücksritter ein Erbarmen haben lassen, die Rosinender Gewerbeverträge bleiben in einer der Schachtel-GmbHs, die anderenlässt man platzen. Das nannte man früher eine Strategie der verbranntenErde, nur dass manche dem zerstörten Beton des Ihme-Zentrums ebenso wiedem Niedergang der beiden volkswirtschaftlichen Säulen derBundesrepublik, der Automobilwirtschaft und der Banken alter Konvinienz,keine Träne nachweinen. Wer aber wird für die Folgen zur Rechenschaftgebeten? In welche Bad Bank wird das entsorgt? Mag dasMenetekel unrecht und nächste Woche Handwerker wieder Lohn und Linden imHerbst einen glitzernden Konsumtempel haben, glauben mag ich das nichtmehr.

Daniel Gardemin, Linden, 20.2.2009, Fortsetzung von: Ihme-Zentrum- EinHauch von Ewigkeit. Das Revitalisierungskonzept Ihme-Zentrum ist amTiefpunkt angelangt, 6.2.2009 in http://www.lindenspiegelaktuell.de/


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.