SCHUPPEN 68 Performance: „Ihmezentrum raus aus Linden!“

Postkarten

Postkarten

Der SCHUPPEN 68 handelt. Er wird die Entwicklung des Ihmezentrums mit einer Kampagne vonPerformances und öffentlichen Interventionen begleiten. Den Auftakt bildet die Performance „ raus aus Linden“.

„Wir greifen damit ironisch-spielerisch die Wahlkampfparole von 1991unserer damaligen Partei „Liste SCHUPPEN 68“ auf,“ so Klaus-DieterGleitze, Gründungsmitglied des SCHUPPEN 68,“ es geht darum, mit den Mitteln der eingreifenden Kunst einenöffentlichen Dialog aller Beteiligten und Interessierten anzuregen, umeine am Gemeinwohl orientierte Lösung zu finden.“

Die Performance gliedert sich in mehrere Teile:
Teil 1: „Ihmezentrum raus aus Linden“
Teil 2: „Zähmung der Heuschrecken“, (u.a. Auszüge aus Reden des großen Vorsitzenden Müntefering)
Teil 3: „Die Steine erweichen“, Dichterlesung, u.a. Werke von Hölderlin, Trakl und Gleitze

Außerdem, wie bei jeder SCHUPPEN 68 Aktion, „Freibier und Erbsensuppe“. Da lebendige echte Heuschrecken Bestandteil der Performance sind, ist mit Störaktionen militanter Tierschützer zu rechnen!

Im März findet auf Initiative des SCHUPPEN 68 der zweite Teil derIhmezentrum Kampagne mit der kürzesten Kunstausstellung der Weltstatt. Dann wird im Ihmezentrum eine Stunde lang die Fotoausstellung„Ihmezentrum reanimieren?“ von Michael Doege und Raimond Reiterpräsentiert. Die Aktion ist beim Guinness Buch der Rekorde angemeldet.Die Performance wird mit dem Verkauf von Kunstpostkarten finanziert.

 


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.