Erzählcafé zur Arbeitersiedlung „Klein Rumänien“ mit Horst Deuker

Ehepaar Deuker 1930 (Foto aus Privatbesitz)
Ehepaar Deuker 1930
(Foto aus Privatbesitz)

Die Initiative „Lebensraum Linden“ und die Erlösergemeinde veranstalten am 14. Oktober 2013 um 15 Uhr ein weiteres Erzählcafé. Der Zeitzeuge Horst Deuker wird von der Arbeitersiedlung „Klein Rumänien“ an der Göttinger Straße berichten.

Die Veranstaltung findet im Gemeindehaus der Erlösergemeinde (An der Erlöserkirche 2; Zugang von der Ricklinger Straße aus)statt. Der Eintritt ist frei.

Die Arbeitersiedlung „Klein Rumänien“ befand sich auf dem Firmengelände der HANOMAG. Der „Eisenbahnkönig“ Bethel Henry Strousberg ließ sie 1869 nach Plänen von Ferdinand Wallbrecht bauen. Wie lebten die Menschen in der Brunnen-, Hammer-, Sichel- und Zirkelstraße? Horst Deuker hat noch persönliche Erinnerungen daran, weil seine Großeltern dort wohnten. Im Jahre 1937 wurde „Klein Rumänien“ abgerissen, um Platz für die sogenannte U-Boothalle zu schaffen.

Die Veranstalter würden sich freuen, wenn auch die Besucherinnen und Besucher des Erzählcafés das eine oder andere beitragen können, sei es „vom Hören-Sagen“ oder sogar aus eigener Erinnerung.


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.