10.001 Bürgerinnen und Bürger fordern den Erhalt der Bücherei in Linden-Nord!

Die Bezirkratssitzung selbst endete mit einer Überraschung. Ein Raunen ging durch den Sitzungssaal als Luk List erklärte, der Oberbürgermeister Weil geht derzeit davon aus, dass zwar Bibliotheksstandorte in Linden geschlossen werden sollen, aber die Standortfrage bisher noch nicht geklärt sei. Daher ist es ein Unding, dass den in Linden und Limmer besorgten Bürgern monatelang eingeredet wird die Schließung der Stadtbücherei sei bereits beschlossene Sache. Die Hannoversche Linke geht davon aus, dass rotgrün den Bürgerwillen nicht weiter ignorieren kann und will. Denn: Außerparlamentarischer Druck wirkt! Letztlich wurde zwar der Antrag der Hannoverschen Linken zum Erhalt beider Bibliotheken in Linden nicht beschlossen, aber auch die Beschlussdrucksache nicht behandelt. Die SPD zog den Antrag in ihre Fraktion. Es gäbe Beratungsbedarf. Der Antrag der Grünen für eine Kinder- und Jugendbibliothek am gleichen Standort ist ein halber Schritt in die richtige Richtung. Wenn sie erkennen, dass auch mit ihren Kindern zusammen die Bibliothek im Freizeitheim besuchen wollen ist der vollständige Schritt in die richtige Richtung getan.

„In vier Wochen werden wir mit noch mehr Unterschriften wiederkommen. Weitere Aktionen sind geplant. Mit einem Solidaritätsfest am 13.9. vor dem , dass unter anderem vom DGB und vielen Künstlern unterstützt wird, werden wir weiter für den Erhalt der Bibliotheken kämpfen“, erklärte einer der Sprecher der Bürgerinitiative für den Erhalt der .

Luk List, Ratsherr
Gruppenvorsitzender
Hannoversche Linke. Gruppe im Rat der Landeshauptstadt Hannover
Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung:
Frank Pharao, Tel: 0511 – 3006900


Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.