Erneuerung der Geh- und Radwegbrücke zischen Limmer und Davenstedt

Die Geh- und Radwegbrücke, die über die DB-Strecke im Verlauf der Straße Holzrehre führt, soll erneuert werden. Im Zuge der Bauarbeiten kommt es im März 2018 zu Straßensperrungen.

Die Brücke, die auch unter dem Namen „Charlys Brücke“ (nach dem ehemaligen Rats- und Bezirksratsherren Friedhelm Grote) bekannt ist, ist eine Verbindung zwischen den Stadtteilen Limmer und Davenstedt. Die bestehende Holzbrücke ist durch Witterungseinflüsse stark geschädigt. Daher wurde sie in einer ersten nächtlichen DB-Sperrpause von Sonntag, dem 17. Dezember, auf Montag, dem 18. Dezember, abgebrochen.

Anschließend erfolgt die Ertüchtigung der Brückenwiderlager zur Aufnahme der neuen Brückenkonstruktion. Diese besteht aus einem wartungsfreundlichen freitragenden Überbau aus Aluminium und wird in einer zweiten DB-Sperrpause in der Nacht vom Donnerstag, dem 29. März auf (Kar-)Freitag, den 30. März 2018, in einem Segment eingehoben.

Bei der weiteren DB-Sperrpausen wird es auf der Carlo-Schmid-Allee zu Behinderungen mit nächtlichen Vollsperrungen für den Durchgangsverkehr kommen.

Für den Brückeneinhub vom 29. bis 30. März 2018 erfolgt aufgrund der Vollsperrung der DB-Brücke an der Wunstorfer Straße die Umleitung in beiden Richtungen über die Davenstedter Straße.

Ausbildungsinformationsbörse 2018

Am Mittwoch, 24. Januar 2018 von 9:00 bis 14:00 Uhr findet in der in der IGS Badenstedt, Plantagenstr. 22, 30455 Hannover die Ausbildungsinformationsbörse 2018 statt.

Wie in den letzten Jahren präsentieren sich wieder Betriebe, Berufsbildende Schulen, Kammern und Initiativen auf der ALi-Börse.

  • Agentur für Arbeit
  • Barlag Werbeagentur
  • Berufsbildende Schule 2
  • Berufsbildende Schule 7
  • Berufsbildende Schule 11
  • Berufsbildende Schule 14
  • Bäckerei Göing
  • Berufsbildende Schule Handel
  • Berufsbildende Schule Hannah-Arendt-Schule
  • Berufsbildende Schule Multi-Media
  • Berufsbildende Schule Metall/ Elektro
  • Bund Deutscher Ingenieurinnen
  • Bundeswehr
  • Continental
  • Diakonie-Kolleg Hannover
  • Gebäudereinigerinnung
  • Industrie- und Handelskammer
  • Justus-von-Liebig-Schule
  • Kinderladeninitiative
  • Landeshauptstadt Hannover
  • Landwirtschaftskammer Niedersachsen
  • Leunismann rlc-packaging
  • Mädchenhaus
  • mannigfaltig e.V.
  • Polizei
  • Rewe
  • Sabine Blindow Schulen
  • Sennheiser
  • Strabag
  • üstra
  • üstra Reisen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Wahl + Co
  • Wurstbasar
  • Zoll

Eine Aktion aus Linden und Badenstedt mit Veröffentlichung der 21ten Ausgabe der Ausbildungsplatzbroschüre ALi.

Die Aussteller stehen den Schülern und Schülerinnen für ihre Fragen rund um das Thema Ausbildung zur Verfügung. Die Börse ist offen für alle Schüler und Schülerinnen aus der Region Hannover und richtet sich an die Jahrgänge 8, 9 und 10 von Haupt-, Real- und Gesamtschulen.

Die Schülerinnen und Schüler erhalten auf der Börse die Möglichkeit, sich an den Ständen der Aussteller über schulische und berufliche Perspektiven zu informieren. Die Börse ist ein Bestandteil in der beruflichen Orientierung für die Jugendlichen und ein Baustein in der Berufsfindungsphase. Hierüber können die Jugendlichen Betriebe, Schulen, Einrichtungen, Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten kennen lernen und sich viele nützliche Informationen einholen. Praktische Übungen an den Ständen erleichtern den Erstkontakt und ermöglichen einen greif- und begreifbaren ersten Einblick in den Beruf.

Weitere Informationen gibt es über das Sozial-Center Linden.

Rollerfahrer bei Sturz schwer verletzt – Die Polizei sucht Zeugen!

Am Samstagnachmittag (09.12.2017) hat ein Unbekannter mit einem Transporter an der Kreuzung Posthornstraße/Niemeyerstraße einem 22-jährigen die Vorfahrt genommen. Der junge Rollerfahrer ist bei einer anschließenden Vollbremsung gestürzt und hat sich schwere Verletzungen zugezogen.

Der 22-Jährige war mit seinem Kleinkraftrad gegen 14:00 Uhr auf der Posthornstraße in Richtung Falkenstraße unterwegs gewesen, als plötzlich aus seiner Sicht von links kommend ein Transporter aus der Niemeyerstraße auf die Posthornstraße in dieselbe Fahrtrichtung abbog. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, bremste der Rollerfahrer stark ab und lenkte nach links. Dadurch geriet das Zweirad ins Rutschen und der junge Mann stürzte. Dabei zog er sich schwere Verletzungen zu. Ein Rettungswagen brachte ihn in eine Klinik. Der Fahrer des Transporters, der die Niemeyerstraße offenbar entgegengesetzt der vorgegebenen Richtung befahren hatte, setzte seinen Weg fort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Bei dem gesuchten Transporter handelt es sich um einen weißen Kastenwagen mit zwei Hecktüren. Im Bereich der weiß lackierten oder beklebten Heckfenster befand sich eine blaue Aufschrift. Weiterhin fanden sich in diesem Bereich verschiedene Symbole, unter anderem ein Fisch.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-3920 bei der Polizeiinspektion West zu melden. /pfe, st

Werbung

Die Gartenallee - Eine der begehrtesten Wohnlagen in Linden-Mitte

Auf Wohnungssuche in Hannover-Linden

Die Gartenallee - Eine der begehrtesten Wohnlagen in Linden-Mitte
Die Gartenallee – Eine der begehrtesten Wohnlagen in Linden-Mitte

Eine Wohnung ist die Zusammenfassung einer Mehrheit von Räumen, die in ihrer Gesamtheit so beschaffen sein müssen, dass die Führung eines selbstständigen Haushalts möglich ist. So steht es bei Wikipedia. Eine Wohnung ist aber auch ein Zuhause, das nicht unwesentlich von seiner Umgebung abhängig ist.

Beliebt besonders bei Studenten und anderen jungen Leuten ist dabei der Stadtbezirk Linden-Limmer in Hannover. Hier ist die urbane Subkultur in der Landeshauptstadt am ausgeprägtesten. Es gibt vielfältige Ausgehmöglichkeiten aber auch noch einen sehr nachbarschaftlichen Charakter.

Das Herz von Linden schlägt auf der Limmerstraße mit ihren vielen Läden und Cafés. Hier trifft man sich bei schönem Wetter am Abend zum „Limmern“. Auch hier hat der Lindener sich seine eigene Wortschöpfung, für dass, was andernorts „Cornern“ genannte wird, geschaffen. Gerade diese kleinen Besonderheiten machen das Leben in Linden so charmant.

Wenn man sich nun auf Wohnungssuche befindet stellt man schnell fest das der Immobilienmarkt im angesagten Stadtteil ziemlich angespannt ist. Eine Wohnung mieten kann hier schon zum Problemfall werden. Immerhin ist die Landeshauptstadt Hannover einer der fünf umsatzstärksten Handelsstandorte Deutschlands. Dem entsprechend sind gute Wohn- und auch Gewerbeimmobilien sehr begehrt.

Mit einigen Bauprojekten soll der Immobilienmarkt der Landeshauptstadt nun entlastet werden. Größtes Beispiel dafür ist die Wasserstadt in Limmer die fast 5000 Menschen ein neues Heim bieten soll. Auch in anderen Stadtteilen werden immer mehr Baulücken geschlossen und dort neuer Wohnraum geschaffen. Viele dieser einzelnen Projekte findet man im Konzept Hannover City 2020+. Unter diesem Titel wurde ab 2008 ein Dialog mit der Stadtbevölkerung zur Entwicklung der hannoverschen Innenstadt und ihrer Verflechtungsbereiche durchgeführt, der im Jahr 2010 in ein städtebauliches Workshop- oder Wettbewerbsverfahren mündete.
All diese Neubauprojekte werden dazu beitragen, dass die Wohnungssituation in Hannover sich in den nächsten Jahren wieder etwas entspannen wird. Damit sollte sich auch der Wohnungsmarkt im Stadtteil Linden wieder etwas positiver für den Mieter zeigen. Fakt bleibt natürlich das nicht nur das Angebot, sondern in diesem Fall auch die Nachfrage den Preis bestimmt. Und der beliebteste Stadtteil in Hannover wird auch in Zukunft seinen Preis haben.

Die Wohnungssuche ist und bleibt eine große Herausforderung. Um eine Wohnung zu finden die zu 100 Prozent den eigenen Vorstellungen entspricht kann man zum Glück heutzutage auf das Internet zurückgreifen. Auf Immobilienportalen findet man eine Vielzahl von möglichen Wohnträumen und kann ganz einfach nach seinen Prioritäten filtern. Mit einer Checkliste, die viele Anbieter auf ihren Seiten haben, lässt sich die Wohnungssuche sehr leicht konkret eingrenzen.

Es ist also doch nicht unmöglich sich den Traum von der perfekten Wohnung zu erfüllen.

10 Jahre Die Fette Caroline Kann Fliegen

Jahresabschluss-Show mit Fat Belly, C for Caroline und Ich Kann Fliegen
Samstag, 09.12.2017, Beginn 20:00 Uhr, FAUST 60er-Jahre Halle

Die Fette Caroline Kann Fliegen feiert zehnjähriges Jubiläum! Fat Belly, C For Caroline und Ich Kann Fliegen laden zur lautstarken Jahresabschluss-Show und stehen damit für nicht weniger, als ein explosives Livemusik-Dreierpack, welches beweist, dass Hannover nach wie vor zurecht als Hanover Rock City gilt.

Fat BellyFat Belly (Melodic-Punkrock)
Wer immer geglaubt hat er müsse für feinsten Melodic-Punkrock nach Skandinavien oder über den großen Teich Richtung Amerika schielen, der wird jetzt eines Besseren belehrt: Fat Belly kommen aus Hannover! Straighter Punkrock mit Attitüde, der nicht ohne Bewegung auskommt. Wer die Gelegenheit hatte, eine der über 300 gespielten Shows zu besuchen, weiß was gemeint ist. Da der Arsch schon abgespielt ist, müssen nun die Hüftknochen dranglauben. Ob 1000er-Halle oder vor fünf Leuten im Juzi um die Ecke, interessiert die Band dabei herzlich wenig. Fat Belly machen Spaß. Sie bedienen Genre-Klischees nach Belieben und sind sich für nichts zu schade. Deshalb endet jedes Konzert in einer Party.

C For CarolineC For Caroline (Power-Pop-Punk)
Man kann noch so hart gesotten, abgebrüht und festivalerfahren sein: Wenn diese Band die Bühne betritt, dann wird der Moment gefeiert – bei jedem einzelnen Song! C for Caroline sind seit Jahren ein fester Bestandteil der hannoverschen Musikszene – und sie stehen nie still. Derzeit wird am neuen Album gefeilt und erste Hörproben haben es bereits in sich. Eingängiges Songwriting und fantastische Melodien, kombiniert mit neuen Einflüssen verschiedener Stilrichtungen – C for Caroline haben sich weiterentwickelt. Schneller, lauter, energiegeladen und zum Mitgröhlen – das Quartett bringt seine Songs mit solcher Begeisterung und Energie auf die Bühne, dass Band und Publikum zur Einheit werden – bei jeder einzelnen Show! Und wenn Du denkst, Du kennst diese Band, mach Dich auf was gefasst: Jetzt geht’s erst richtig los!

Ich kann fliegenIch Kann Fliegen (Alternative Rock)
Fünf Jahre sind seit dem Erscheinen ihres Debüts vergangen – im letzten Jahr kamen Ich Kann Fliegen mit neuen Songs zurück. Lauter sind sie geworden, vielleicht auch wütender. Aber auch ehrlicher, intimer. Ich Kann Fliegen lassen uns teilhaben an ihrem Leben als Band und an ihren Gefühlswelten. Hinter den vier hannoverschen Jungs liegen turbulente Jahre mit vielen Höhen und Tiefen, und das hört man. Befreit kann die Band jetzt endlich aussprechen, was sie auf der Seele hat. Die Gitarren dürfen wieder pfeifen, die Stimmen wieder kratzen. Ich Kann Fliegen klingen mit ihren aktuellen Album “Alles Flimmert” so frisch wie nie. Und die Arbeiten am nächsten Album laufen bereits.

Sondersitzung Bezirksrates Linden-Limmer – Thema: Sicherheit und Ordnung

Stadtrat Dr. Axel von der Ohe, Dezernent für Finanzen und öffentliche Ordnung beginnt am 13. Dezember im Stadtbezirk Linden Limmer den Beteiligungsprozess zur weiteren Erörterung und Konkretisierung eines Maßnahmenkonzepts, das die Sicherheit und die Ordnung im öffentlichen Lebensraum der Bürgerinnen und Bürger stärken soll.

Der Rat der Landeshauptstadt Hannover hat am 30.11.2017 das städtische Konzept „Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum“ beschlossen. Auf der Grundlage dieses Ratsauftrages wird Dr. von der Ohe die von der Verwaltung geplanten Maßnahmen und Handlungsinstrumente zur Verbesserung der Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum in einer Sondersitzung des Stadtbezirksrats Linden-Limmer vorstellen. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet am 13. Dezember um 18.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Limmer, Wunstorfer Straße 14 statt. Weitere Sitzungen in allen zwölf weiteren Bezirken werden in den kommenden sechs Monaten folgen.

Die Stadtbezirksräte sind vorrangiges Gremium dieses konkreten BürgerInnendialogs, in ihren Sondersitzungen wird das Beteiligungsverfahren durchgeführt.

Im Rahmen der Sondersitzung besteht für den Stadtbezirksrat und die Einwohnerinnen und Einwohner die Möglichkeit, ihre Sicht auf Themen der öffentlichen Sicherheit in Linden-Limmer vorzutragen.

Die Verwaltung wird die in den Veranstaltungen formulierten Ergebnisse prüfen, beraten und in die Umsetzung des Sicherheits- und Ordnungskonzepts einbeziehen. Im Sommer 2018 werden dem Bezirk in einer zweiten Sondersitzung die vom Ordnungsdezernat erarbeiteten Handlungsansätze präsentiert. Für die gesamte Stadt ist im Rahmen des Beteiligungsprozesses ein begleitendes Bürgerpanel vorgesehen.

https://e-government.hannover-stadt.de/lhhsimwebre.nsf/TM/20171213_STBR10

The Twang

The Twang – „Welcome to the Jingle“

The Twang
The Twang
Die sechste Lindener Western-Weihnacht
Donnerstag, 07.12.2017, ab 20:00 Uhr, Kulturzentrum FAUST – Mephisto

Regelmäßig betreten die ironisch-schrägen Cowboys von The Twang mitten in der Weihnachtszeit die angemessen kitschig geschmückte X-Mas-Bühne der Faust zur traditionellen Western-Weihnacht. In diesem Jahr zelebrieren die “Pioneers of Countryfication” ihre sechste Weihnachts-Show in Hannover.

Wieder jagen The Twang bekannte und unbekannte Weihnachts-Hits durch ihren mit Bourbon geölten Countryficator und fabrizieren authentisch swingende, shuffelnde und gallopierende Country-Songs, wie sie sonst nur in Texas zu hören sind. Nicht nur Klassiker des Genres von “Silver Bells” bis “Santa Baby” stehen auf dem Programm, sondern auch eine volltrunken-charmante, fast schon irische Version von “Do They Know it’s Christmas” und eine mit Wüstenstaub bedeckte Fassung von John Lennons “Happy X-Mas (War is over)” mit verstörenden Sirtaki-Anklängen.

Neben den glitzernden, aufpolierten Weihnachts-Songs werden The Twang dem Publikum an diesem Abend aber selbstverständlich auch ansprechend verpackte Song-Geschenke aus ihrer Sommer-, Herbst- und Frühjahrs-Kollektion unter den Baum legen. Und da die Cowboys vor kurzem ihr deutsch-mexikanisches Epos “Wüste Lieder” veröffentlicht haben, könnte sich die eine oder andere deutsche Perle mit Poncho auch noch in diesen Abend mogeln…

Populismus für Anfänger" mit Nina Horaczek

Vortrag: „Populismus für Anfänger“ mit Nina Horaczek (Wien)

Populismus für Anfänger" mit Nina Horaczek
Populismus für Anfänger“ mit Nina Horaczek

Die simple Welt der Populisten – Anleitung zur Volksverführung

Mi. 06.12.2017, 20 Uhr im Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6 (Eingang Minister-Stüve-Straße)

„Frankreich, Holland, Deutschland, Österreich – die Populisten scheinen in Europa unaufhaltsam auf dem Vormarsch. Und alle anderen agieren, als gäbe es keine Strategien gegen die rechten Volksverführer. Dabei besitzen Rechtspopulisten einen einfachen Kern, nämlich das selbstgestrickte Bild einer gespaltenen Gesellschaft: Hier sind WIR und dort sind die ANDEREN. Dieses Bild erklärt die Sprache, die Taktiken, die innere Organisation und die Eskalationsdynamiken der Rechtspopulisten auf ungemein klare Art. Der Kommunikationsexperte Walter Ötsch und die Journalistin Nina Horaczek zeigen in dieser »Anleitung zur Volksverführung« als fiktive Coaches, wie man erfolgreicher Populist wird. So entlarven sie klug und unterhaltsam die Tricks und Täuschungsmanöver der Demagogen und entschlüsseln ihre Codes“ Verlagstext

Das Buch kann am Abend für 18,00 € erworben und signiert werden.

Nina Horaczek (* 1977 in Wien) ist eine österreichische Journalistin und Publizistin.

Horaczek studierte Politikwissenschaften. Seit dem Jahr 2000 arbeitet sie als Politredakteurin bei der Wiener Stadtzeitung Falter. Derzeit ist sie dort Chefreporterin und Koordinatorin für Reportagen Horaczek widmet sich intensiv der Thematik Rechtsextremismus. Sie veröffentlichte darüber hinaus u. a. Beiträge im jüdischen Kulturmagazin Nu und in der Wochenzeitung Die Zeit.

Auszeichnungen

2002: Die Spitze Feder – Förderpreis für junge Journalistinnen
2005: Solidarität-JournalistInnenpreis für engagierte und herausragende Berichterstattung über die Arbeitswelt, soziale Anliegen und ArbeitnehmerInnen relevante Themen
2006: Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis
2007: AK-Wissenschaftspreis für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten
2009: Leading Ladies Award, Kategorie Medien (gemeinsam mit Claudia Reiterer)
2011: Concordia-Preis, Kategorie Menschenrechte
2013: Prof. Claus Gatterer-Preis
2015: Bruno-Kreisky-Preis für das politische Buch für Gegen Vorurteile
2016: Wissenschaftsbuch des Jahres in der Kategorie Junior-Wissensbücher für Gegen Vorurteile
2016: Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis in der Kategorie Print

Während der Veranstaltung werden Foto- und Filmaufnahmen gemacht.

In Kooperation mit dem NLQ Hildesheim.

Eintritt: frei

Präsentation vor dem Kreofant mit Siegerin Maja

Projektabschluss FLOW – Gestaltung von farbenfrohen Mülleimern für den Deisterkiez

Präsentation vor dem Kreofant mit Siegerin Maja
Präsentation vor dem Kreofant mit Siegerin Maja

Seit dem ersten Advent leuchten im Deisterkiez, der Deisterstraße in Linden-Süd, nicht nur die weihnachtlichen Lichter an den Bäumen und Geschäften, sondern auch die Mülleimer von aha in knallbunten Farbverläufen. Die Maßnahme der Aufwertung der Mülleimer ist Teil des Außenraumkonzeptes des Deisterkiez, der sich als wesentliche Aufgabe die „Stärkung des Kiezcharakters“ als Besonderheit der Deisterstraße auf die Fahne geschrieben hat. In 2017 wurden in diesem Rahmen auch Stromkästen gestaltet und stabile Baumumrandungen mit Blumenkästen geschaffen.

Wie es in Linden-Süd oftmals üblich ist, wurde auch das Projekt FLOW gemeinschaftlich durchgeführt. Während der AGLV (Arbeitsgemeinschaft Lindener Vereine e.V.) die Mittel für den Materialbedarf (Spraydosen, Pappe, Folien etc.) bereitstellte, nahm die AG Kinder und Jugend die Aktion mit in den „Jugend + Kinder Kultursommer (JuKiKs 2017)“ auf und letztendlich spendete aha 11 hochwertige Mülleimer und sorgt nun selbst für die sukzessive Aufhängung.

Die kreativen Mülleimer im Kreofant
Die kreativen Mülleimer im Kreofant

Am Dienstag, den 28.11., wurden die, in den Herbstferien fertiggestellten, Mülleimer dem Vertreter von aha, Mark Beier, durch den Quartiersmanager von Linden-Süd, Carsten Tech, die Künstlerin der Kreativwerkstatt Kreofant, Sabine Opiela, und zwei Vertreter_innen der jungen Graffiti-Künstler (u.a. Maja Taal) offiziell und feierlich übergeben. Dabei gab es im Rahmen der Kinderwerkstatt im Kreofanten eine Wahl des schönsten Mülleimers, den Maja Taal für sich entscheiden konnte. Ihr regenbogenfarbener Mülleimer wurde zur Belohnung als erster direkt vor dem Kreofanten, an der Bushaltestelle des 500ers, installiert und kann nun dort von Wartenden bestaunt werden.

Das Künstlerische Motto der Gestaltung lautete “Flow – Farbe und Inspiration im Fluss“. Im Kreofant experimentierten insgesamt 11 Jugendliche, unter Anleitung, zuerst auf großen Pappen. Danach ging es an die Mülleimer. Wie sprayt man Verläufe, welche Farbkombinationen kommen in Frage, wie funktioniert ein gleichmäßiger und ein akzentuierter Farbauftrag? Diese und andere Herausforderungen waren zu bewältigen. Die individuelle Handschrift jedes einzelnen Künstlers ist ab sofort im Deisterkiez zu bewundern. Das graue Winterwetter kann nun der Deisterstraße Nichts mehr anhaben. Hier ist der Flow und die Farbe der jungen Graffitikünstler_innen ein absoluter Stimmungsaufheller.

Besprayen üben auf Pappe
Besprayen üben auf Pappe

ZITATE:

„Ich finde, die Mülleimer sind alle total schön geworden!“
Mark Beier, aha -Betriebsstättenleiter Billungstraße

„Jetzt müssen die Mülleimer nur noch von Allen genutzt werden!“
Sabine Opiela, Netzwerk Lebenskunst, Künstelrische Leitung Kreofant

„Es ist immer wieder gut zu sehen, wie hoch die Bereitschaft in Linden-Süd ist, sich für Anliegen vor der eigenen Haustür einzusetzen!“
Carsten Tech, hanova, Quartiersmanagement Linden-Süd

„Ein weiterer Meilenstein zur positiven Aufwertung und Sauberkeit im Deisterkiez!“
Olaf Töpelmann, 1. Vorsitzender des Deisterkiez e.V.

Gymnasium Limmer

Gymnasium Limmer: Schüler helfen Schülern mit Weihnachtspäckchenaktion

Im November 2017 folgten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Limmer diesem Motto und packten im Rahmen der Aktion „Schüler helfen Schülern“ über 200 Weihnachtspäckchen für bedürftige Kinder.

Wie schon im Schuljahr zuvor zeigte die Schülerschaft auch im Rahmen des Projektes „Weih-nachtspäckchenkonvoi“ ein großes Herz und eine enorme Einsatzbereitschaft für Kinder, denen es nicht so gut geht wie ihnen selbst. „Wir können uns gar nicht vorstellen, wie es ist an Weih-nachten kein Geschenk auspacken zu können, weil einfach keines da ist!“ erklärten Joel und Re-deemer aus der 6b. Die Aktion wird organisiert und durchgeführt von der Stiftung Roundtable Deutschland und steht für gemeinsame Hilfe, bedürftige Kinder zu unterstützen und ihnen eine Freude zu bereiten. Seit 2001 werden jedes Jahr im Dezember bis zu 80.000 Weihnachtspäckchen nach Rumänien, Moldawien, die Ukraine und nach Bulgarien gebracht. Dort verteilen die Helfer die Päckchen an Kinder in Elendsvierteln, Flüchtlingslagern, Waisenhäuser, Krankenstationen, Kin-dergärten oder an Kinder in Auffanglagern für Straßenkinder. Schulleiterin Wencke Hedderich erklärt: „Unsere Weihnachtspäckchenaktion war wieder ein voller Erfolg. Wir haben ca. 200 Päck-chen zusammen bekommen, eine beeindruckende Zahl! An diesem Beispiel wird deutlich, wie wichtig uns am Gymnasium Limmer das soziale Lernen in und für die Gemeinschaft ist.“

Weiterführende Informationen zum Gymnasium Limmer erhalten Sie auf der neuen Schulhomepage unter www.gymnasium-limmer.de.

Seite 1 von 60212345...102030...Letzte »