Am Lindener Berge

Am Lindener Berge: Erneuerung der Fahrbahndecke

Am Lindener Berge
Am Lindener Berge
Aufgrund der Erneuerung der Fahrbahndecke wird die Straße „Am Lindener Berge“ zwischen „An der Martinskirche“ und „Am Spielfelde“ von Montag (24. Juli) bis Freitag (28. Juli) voll gesperrt.

Das Vereinsgelände von Linden 07, die Straße „Am Steinbruch“ sowie der JazzClub Hannover und Umgebung sind nur aus Richtung der Bornumer Straße über den Parkplatz bei Linden 07 erreichbar. RadfahrerInnen können die Straße „Am Lindener Berge“ über die Gehwege mit geringerem Umweg weiterhin nutzen.

Flüchtlingsunterkunft an der Steigertahlstraße

Flüchtlingsunterkunft Steigertahlstraße mit Vorarlberger Holzbaupreis 2017 ausgezeichnet

Flüchtlingsunterkunft an der Steigertahlstraße
Flüchtlingsunterkunft an der Steigertahlstraße
Die Flüchtlingsunterkunft Steigertahlstraße ist in der Kategorie „Holzbau außer Landes“ mit dem Vorarlberger Holzbaupreis 2017 ausgezeichnet worden.

Die Jury des Vorarlberger Holzbaupreises begründet die Prämierung wie folgt:

„Die zweigeschossige Wohnanlage mit 96 Zimmern für Flüchtlinge strahlt durch ihre Farbigkeit Optimismus und Zuversicht aus. Die serielle Fertigung ist in der Fassade ablesbar, ohne ‚billig‘ zu wirken. Die U-förmige Anordnung der drei länglichen, doppelstöckigen Baukörper und dem als Gegenüber leicht aus der Mitte platzierten Gemeinschafts- und Verwaltungsbau spannen einen schönen Zwischenraum auf. Dieser lässt Begegnungen zu, ohne aufdringlich zu sein. Dies wird von der laubengangartigen Erschließung im oberen Stockwerk unterstützt. Die Wohneinheiten sind logisch und flexibel strukturiert. Die notwendige Einfachheit von Modulbauten ist vorhanden, jedoch subtil, direkt und mit einer warmen Ausstrahlung umgesetzt.“

Holz als neuartiger Werkstoff beim Bau von Modulanlagen

Die Flüchtlingsunterkunft in der Steigertahlstraße besteht aus drei zweigeschossigen Wohngebäuden und einem zweigeschossigen Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude. Bei dem Bau der Modulanlage wurde erstmals der anstelle von Stahl der Werkstoff Holz verwendet. Dieser ist nachhaltig und verhältnismäßig günstig in der Anschaffung. Die einzelnen Holzmodule stammen aus dem Vorarlberg in Österreich. Sie sind aus Brettsperrholz gefertigt worden – einer aus mehreren Schichten verleimten massiven Holzkonstruktion. Die Anforderungen an den Brand- und Schallschutz sind auch mit dieser Bauweise gewährleistet.

Im Wohngebäude sind die Zimmer der Flüchtlinge zu Wohneinheiten von jeweils drei oder fünf Zimmern mit eigenem Bad zusammengefasst worden. Als zentraler Raum ist die Wohnküche vorgesehen, die gleichzeitig auch der Erschließung der Wohnung dient. Statt Treppenhaus oder Flur gibt es im Erdgeschoss eine direkte Verbindung von der Haustür zum Außenbereich. Die Wohnungen im Obergeschoss sind über einen vorgestellten Laubengang erschlossen, der gleichzeitig als Rettungsweg dient. Die Grundrisse wurden so entworfen, dass sie grundsätzlich auch für andere Nutzergruppen zu Wohnzwecken attraktiv sind. Im Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude gibt es im Erdgeschoss einen großen und einen kleinen Gruppenraum sowie einen Raum für den Pfortendienst. Im Obergeschoss befinden sich drei Büroräume für SozialarbeiterInnen und ein weiterer Gruppenraum.

Die Planung dieser Flüchtlingsunterkunft ist eine Gemeinschaftsarbeit des städtischen Gebäudemanagements mit externen Büros unter intensiver Beteiligung des Baudezernates. MOSAIK Architekten (Hannover) wurde dabei von verschiedenen Partnerunternehmen unterstützt. Der Auftragsvergabe ging eine öffentliche europaweite Ausschreibung voraus. Die Ausführung oblag der Kaufmann Baussysteme GmbH (Reuthe, Österreich). Die Tragwerksplanung wurde von der merz kley partner ZT GmbH (Dornbirn, Österreich) übernommen.

Über den Vorarlbeger Holzbaupreis

Der Vorarlberger Holzbaupreis, wurde 2017 zum zwölften Mal vom Verein „vorarlberger holzbau_kunst“ vergeben. Das diesjährige Motto lautete „Umdenken mit Holz“. Ziel des Architekturwettbewerbes ist es, im Sinne des ökologischen Gedankens den Einsatz von Holz im Bau zu forcieren und zu fördern. Die Jury zählte rund 140 Einreichungen. Ausgezeichnet werden die Projekte in sieben Kategorien: Mehrfamilienhaus, Sanierung, Öffentlicher Bau, Einfamilienhaus, Sonstiges, Außer Landes sowie Ökologie und Nachhaltigkeit. Bei der Bewertung spielten vor allem die Kriterien Architektur, Holzbautechnologie/-handwerk und Ökologie eine Rolle.

Von-Alten-Garten

Kultursommer 2017 startet im Von-Alten-Garten

Von-Alten-Garten
Von-Alten-Garten
LIVING ROOM & BYE BENECO

Termin: Freitag, 14. Juli, 19 Uhr
Ort: Von-Alten-Garten, Von-Alten-Allee 31 (Eingang Niemeyerstr.) 30449 Hannover
Eintritt: Eintritt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro

Der 19. Kultursommer startet stimmungsvoll im historischen Von-Alten-Garten in Linden: Die Österreicher Christoph Pepe Auer und Manu Delago zaubern mit Bassklarinette und Hang mystische Klangkompositionen – das Duo Living Room gastierte seit seiner Gründung 2006 weltweit in mehr als 20 Ländern. Der Sound von Bye Beneco stammt aus einer Vielzahl musikalischer Stile. Das eklektische Traum-Pop-Quartett aus Johannesburg hat eine einzigartige Energie, die durch die Musik spürbar ist – ein „kosmischer Dschungel“ von Tönen, tanzbar und atmosphärisch.

Programm Kultursommer 2017

Radweg Spinnereistraße

Erneuerung des Geh- und Radweges entlang der Spinnereistraße

Der Geh- und Radweg entlang der Spinnereistraße am Nordrand des Ihme-Zentrums wird ab Montag (17. Juli) erneuert. Während dieser Zeit steht die rechte Fahrspur stadteinwärts als Notweg für den Fuß- und Radverkehr zur Verfügung. Der Kraftfahrzeugverkehr wird links davon einspurig geführt. Die Bauzeit beträgt zwei Wochen.

Das BewohnerCafé im Ihme-Zentrum startet

Klönen, Spaß haben, neue Leute kennen lernen – ab sofort gibt es einen wöchenentlichen Treffpunkt für Bewohnerinnen und Bewohner im Ihme-Zentrum im soziokulturellen Nachbarschaftszentrum Zukunftswerkstatt am Ihmeplatz 7E.

Ab Juli findet jeden Dienstag von 15.30 bis 17.30 Uhr das Bewohnercafé im Ihme-Zentrum statt. Für Getränke ist gesorgt, wir freuen uns über Kuchenspenden.

weiterlesen unter experimentihmezentrum.wordpress.com

h1: Neue Zukunftsperspektiven für das Freizeitheim Linden

Freizeitheime sind doch ein bisschen aus der Mode gekommen. Umso wichtiger ist es, die alten Konzepte an neue Zeiten anzupassen. Was aus dem Lindener Freizeitheim werden soll, ist schon lange im Gespräch. Verschiedene Vorschläge für eine potentielle Zukunft des Standortes haben wir uns vor Ort angeschaut.

Die Ausstellung ist noch bis zum 13.07.2017 zu sehen. Also Morgen noch schnell mal im Freizeitheim vorbei schauen.

Kamera: Lukas Liedtke
Schnitt: Lukas Liedtke
Redaktion: Janna Remmers

www.h-eins.tv

Dog Days Hannover 2017

Dog Days Hannover 2017

Am Wochenende vom 15. bis 16. Juli 2017 sind die Dog Days wieder in Hannover!

Dog Days Hannover 2017
Durch die gestiegene Anzahl an Hundebesitzern hat der Informations- und Beratungsbedarf über Verhaltensweisen und Erziehung zwischen Mensch und Hund zugenommen. Bei den Dog Days informieren und beraten eine Vielzahl von Ausstellern zwei Tage lang auf der Freifläche vom SC Elite am Stadion von Hannover über verschiedene Bereiche rund um den Hund. Hierbei stehen Thematiken wie angepasste Ernährung, Gesundheit, Erziehung, Accessoires, Sport und viele andere spannende und unterhaltsame Aspekte für Hundehalter und Hunde im Vordergrund.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf der Showfläche und den benachbarten Aktionsflächen laden alle Besucher ein mit Ihrem Hund aktiv an den Dog Days teilzunehmen. Hierbei werden beispielsweise unterschiedliche Rassen vorgestellt und verschiedene Beschäftigungs- bzw. Sportarten wie Dog Frisbee und Dog Dance präsentiert. Wer Lust hat, kann anschließend selber einiges auf einer Aktionsfläche mit einem Fachtrainer ausprobieren.

Zusätzlich sind mehrere Tierheime anwesend und informieren unter anderem über die Verhinderung von Verstößen gegen die Tierschutzvorschriften oder die art- und tierschutzgerechte Haltung von Hunden.

Für die richtige Erziehung eines Hundes ist Verständnis für das Verhalten und die Bedürfnisse des Tieres erforderlich. Wie die Hundehalter dieses erlangen können, zeigen diverse Hundeschulen, die sich bei den Dog Days präsentieren. Sie stellen eine durchdachte und kreative Erziehung gemeinsam mit dem Hund vor, um ein selbstständiges und vor allem harmonisches Verhältnis zu erlangen. Zusätzlich klären sie über die Einführung des niedersächsischen Hundeführerscheins für Hundehalter und die damit verbundenen Gesetzesänderungen auf.

Die meisten Tierfuttersorten enthalten alle Nährstoffe, die der Hund für ein gesundes Wachstum und ein Leben voller Aktivität benötigt. Allerdings muss die Ernährung in Bezug auf Rasse, Alter, Krankheiten, Allergien und Verträglichkeit angepasst werden. Auch die richtige Futtermenge in Abhängigkeit von der Bewegung sollte beachtet werden. Um herauszufinden welches Futter für ihren tierischen Begleiter am besten ist, können Sie sich von Experten vor Ort beraten lassen.

Die weiteren Themenbereiche sind sehr vielfältig und reichen von Hundetagesstätten und -Pensionen in der Region über verschiedene alternative Heilmethoden bei Hunden bis hin zu verschiedenen Reinigungssystemen für die Tierhaarentfernung.

Da ist für jeden Vierbeiner das Richtige dabei!

Alle Infos unter www.dogdays-hannover.de

Was hat Halim Dener mit Linden zu tun?

Ein Sommerloch-Thema findet kein Ende …

Mir stellt sich bei dem Thema zuerst die Frage „Warum gerade einen Platz in Linden nach Halim Dener benennen?“. Was hat der Velvetplatz damit zu tun? Das Unglück geschah am Steintor. Wenn man wenigstens auf die Idee gekommen wäre den Teil der Kornstraße vor dem gleichnamigen Jugendzentrum umzubenennen. Dort ist man schon seit Jahren für die kurdische Sache aktiv. So kommt bei mir immer mehr der Gedanke auf das die Platzbenennung nur als politische Machtprobe zwischen Bezirksrat und Stadtrat missbraucht werden sollte. Die Benennung von Straßen ist die einzige Sache, in der die Bezirksräte wirkliche Entscheidungsgewalt haben. Das dies nun in diesem Fall von der Stadt blockiert wird war abzusehen. Warum legt man es dann trotzdem darauf an?

Jetzt ist die Diskussion um die Umbenennung des Platzes an der Pfarrlandstraße voll entbrannt. 4000 Unterschriften von türkischer Seite dagegen, 400 kurdische Demonstranten dafür und Politik, Verwaltung und Presse stürzen sich mit aller Macht auf das Thema. Vielleicht ist das auch nur Kalkül um von den wirklich wichtigen Themen in Hannover abzulenken, oder sie auf die hinteren Seiten der Lokalpresse zu verbannen. Ihmezentrum, das seit Jahren konzeptlose Freizeitheim, der Treffpunkt Allerweg, die Hochbahnsteige auf der Linie 9 und 10 und vieles mehr wird von zwei oder drei anzubringenden Straßenschildern in den Schatten gestellt.

Auch für die kurdische Sache macht ein Halim-Dener-Platz keinen Sinn. Einen Platz in Hannover nach einem Vorfall vor 23 Jahren zu benennen wird das Anliegen der Kurden keinen Meter weiter bringen. Auch die von der türkischen Seite vorgebrachten Argumente das man keinen Platz nach einem Anhänger der Terrororganisation PKK benennen sollte gehen weit über das Ziel hinaus. Ein 16 jähriger Bengel, der es wahrscheinlich einfach nur cool fand, Plakate zu kleben ist dadurch noch lange kein Terrorist.

Einzig die lokale Presse profitiert davon und kann das Thema mit allerlei populistischen Artikeln anfachen und für die eigenen Interessen ausschlachten.

Fazit: Wenn schon ein Gedenken für Halim Dener, dann am richtigen Ort und in angemessener Form.

ab

Ganz schlechtes Freibad

Das Fössebad und die Partei mit den zwei Zungen

Ganz schlechtes Freibad
Ganz schlechtes Freibad

Während die CDU Wort hält und sich für das Außenbecken im Fössebad einsetzt, offenbart die sPD Züge einer gespaltenen Persönlichkeit: Der sportpolitische Sprecher der CDU Thomas Klapproth schlägt vor, Hannovers zweites 50-Meter-Sportbecken in Misburg statt im Fössebad zu errichten. Diese Initiative wird von der sPD abgelehnt. Weil die sPD Angst hat, bei einer 50-Meter-Sportbahn könnte der Freibadbereich in Misburg wegfallen. Da muss ich herzhaft Lachen.

Während die eine sPD kaltlächelnd ein Freibad auf dem Altar des Vereinssports opfern will, macht sich eine andere sPD Sorgen um die Familientauglichkeit ihres Stadtteilbades. Wofür steht die sPD eigentlich?

weiterlesen unter http://klickhin.de/

Sport im Park

Sport im Park

Sport im ParkGanz Hannover ist ein Sportraum für alle

Sie möchten unverbindlich und ohne Anmeldung Sport machen? Sie wollen beim Sport mit anderen Menschen zusammenkommen und das am besten draußen im Grünen? Dann ist „Sport im Park“ genau das Richtige für Sie! In diesem Aktionsheft sind verschiedene Sportangebote für Jung und Alt aufgeführt, die zum Mitmachen einladen.

Sport im öffentlichen Raum gewinnt immer mehr an Bedeutung. Mit der neuen Maßnahme „Sport im Park – Ganz Hannover ist ein Sportraum für alle“ möchte die Landeshauptstadt Hannover im Rahmen der Sportentwicklungsplanung neue Wege gehen, um das Sportengagement in der Stadt zu steigern. Wer den Sommer sportlich erlebt, wird belohnt! Über die Bonuskarte haben wir einen kleinen Anreiz geschaffen, regelmäßig am Sport im Park teilzunehmen. Für jede absolvierte Übungseinheit bekommen Sie einen Bonuspunkt und erhalten gestaffelt nach 7, 10 und 12 Teilnahmen einen attraktiven sportlichen Preis.

Angebote in Linden

  • Capoeira für Kinder und Jugendliche – 12.–19.06.2017 & 07.–21.08.2017, jew. 17.30–18.30 Uhr Wiese an der Rampenstraße
  • Cheerleading – 25.07.2017–22.08.2017, jew. 17.30–19.00 Uhr im Von-Alten-Garten
  • Capoeira – Samstag, 03.–24.06.2017, jew. 11.00–13.00 Uhr auf dem Küchengartenplatz
  • Fußball und Tischtennis – Samstag, 10.06.2017–26.08.2017, jew. 17.00–19.00 Uhr Salzmannstraße neben der Salzmannschule

Programmflyer

Seite 1 von 59212345...102030...Letzte »